Home  > Nachrichten  > Drucktechnik 
Mi 25.10.17

swissQprint präsentiert neues LED-Sortiment


An der Viscom 2017 stellte das swissQprint-Deutschlandteam nicht nur sich selbst erstmals vor, sondern auch sein neues LED-Sortiment: die Grossformatdrucker Nyala LED, Impala LED und Oryx LED – höchst präzise dank mechanisch überarbeiteter Basis und mit LED-Härtung enorm vielfältig, rentabel und umweltfreundlich.

Kurz vor der Viscom 2017 liess swissQprint verlauten, dass die dritte Druckergeneration komplett sei. Oryx LED kommt auf den Markt, nachdem der Schweizer Hersteller im Frühjahr Nyala LED und Impala LED lancierte. Damit sind nun alle swissQprint-Grossformatdrucker mit LED-Technologie erhältlich. Stellvertretend für das neue Trio war das Flaggschiff Nyala LED in Düsseldorf live an der Arbeit und demonstrierte seine Vorzüge.

Gewinnbringend, präzise und umweltfreundlich
swissQprint hat die mechanische Basis seiner Qualitätsdrucker weiter verfeinert und darauf die LED-Technologie aufgebaut. Die neue Generation arbeitet somit noch präziser als frühere Modelle. LED-Härtung vermindert den Stromverbrauch. Dafür erweitert sich wegen geringer Wärmeentwicklung die Materialvielfalt, was neue Anwendungen ermöglicht. Ausserdem fällt dank reibungslosem Betrieb kaum Ausschuss an. Das Lampensystem ist wartungs- und schadstofffrei, Verbrauchsmaterialien und wartungsbedingte Betriebsunterbrüche entfallen. Insgesamt hinterlässt LED-Technologie einen kleinen ökologischen Fussabdruck.

Verschiedene Produktivitätsstufen
Drei Modelle decken verschiedene Produktivitätsstufen ab: Oryx LED ist das professionelles Einstiegsmodell. Die Maschine produziert maximal 65 m²/h. Die kompakte Impala LED liefert bis zu 180 m² Output pro Stunde. Und die Maximalgeschwindigkeit der Nyala LED beträgt 206 m²/h. Mit der Tandem-Funktion, die Stillstandzeiten während der Serienproduktion eliminiert, sind die Drucker hochgradig effizient.

Modular im Aufbau, vielseitig in der Anwendung
Alle swissQprint-Modelle sind in der Basis Flachbettdrucker (2,5×2 m bzw. 3,2×2 m), die je nach Anforderung ausbaufähig sind. Zum Beispiel mit der Rollenoption für die Verarbeitung von biegeschlaffen Medien. Oder mit der Plattenoption, die auf einfache Weise den Druck auf bis zu vier Meter lange Überformate ermöglicht. Die neun Farbkanäle der Drucker lassen sich nebst dem CMYK-Standard mit Light-Farben, Weiss, Lack, Primer oder Spotfarben beliebig bestücken.

Die Materialvielfalt ist bemerkenswert. Nicht zuletzt dank kühler LED-Härtung, die bei wärmesensiblen Substraten besonders vorteilhaft ist. Entsprechend gross ist das Anwendungsspektrum. Es geht weit über das Konventionelle hinaus. Selbst Direktdruck auf Metalle, Stein, Glas oder Holz sind keine Hexerei. Auch ist swissQprint bekannt für droptix, den Druck von Linsen für optische 3D-Effekte.

swissQprint in Deutschland
Seit April 2017 ist swissQprint mit einem Tochterunternehmen in Deutschland aktiv, nachdem der bisherige Vertriebspartner Sihl Direct vergangenes Jahr beschlossen hatte, sich aus strategischen Gründen vom Hardware-Geschäft zurückzuziehen. An der Viscom 2017 stellte sich das swissQprint-Team erstmals vor. Als direkte Schnittstelle zum Schweizer Mutterhaus vertreibt und wartet es die Grossformatdrucker in sämtlichen Bundesländern. Showroom, Service, Logistik und Verwaltung sind in Kerpen bei Köln untergebracht. Schneller und umfassender Service sind so gewährleistet.