Mi 01.03.17

Welche Rolle spielt Verpackung in der Zukunft?


Aktuelle Trends zu Verpackungstechnik, Marken und Design unter einem Dach – Die Leitmessen der Verpackungsbranche vom 26.-27. April 2017 in Zürich

Empack, Packaging Innovations und Label&Print: Am Jahresevent der Verpackungsspezialisten vom 26.-27. April 2017 in Zürich wird diskutiert, was Verpackungen und Marken angesichts rasch ändernder Kundenwünsche künftig leisten sollen. Und wie neue Technik und innovatives Design kommenden Herausforderungen entsprechen können. Spannende Experten-Vorträge und Sonderschauen sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Erstmals wird auch der Swiss Packaging Award direkt auf der Messe verliehen.

Konsumverhalten, Märkte und Technologien verändern sich rasant. Für Verpackungsspezialisten wachsen dadurch die Herausforderungen. Gleichzeitig versprechen Zukunftstrends wie mehr Produktsicherheit, Umweltverträglichkeit, lifestyle-gerechte Verpackungen und eine lückenlose Informationskette eine dynamische Entwicklung der Branche. «Der Verpackungsmarkt wird sich daher in den kommenden Jahren durchaus positiv entwickeln», ist Marcus Hapig, Messeleiter für die Schweizer Logistik- und Verpackungsmessen von Easyfairs, überzeugt. Die kommenden Fachmessen Empack, Packaging Innovations und Label&Print bieten einen Gesamtüberblick zu aktuellen Trends der Branche und künftigen Geschäftschancen.

Wertvolle Kontakte und neuste Fachinformationen

Auch 2017 wird an der Leitmesse für die Verpackungsbranche fundierte Fachinformation und Networking gross geschrieben: Aussteller können ihre Innovationen und Dienstleistungen einem spezifischen Zielpublikum vorstellen, mit Besuchern auf hohem fachlichen Niveau diskutieren und sie erfahren, was ihre potenziellen Kunden von morgen bewegt. «Neben der Empack, Packaging Innovations und Label&Print findet auch die Logistics & Distribution statt. So haben Besucher die Möglichkeit, sich schnell einen Überblick zur gesamten Wertschöpfungskette zu verschaffen», erläutert Marcus Hapig und betont: «Zwei Tage Messe-Events in vier Hallen: Das ist übersichtlich und ermöglicht eine effiziente Messearbeit. Geschäftsabschlüsse sind auf Easyfairs-Events durchaus üblich.»

Zwei Monate vor Start ist das Jahresevent der Verpackungsbranche 2017 auf gutem Kurs. Unter den aktuell 259 Ausstellern sind die wichtigsten Key Player der Verpackungsbranche anzutreffen. Über 86% der Standplätze sind schon vergeben. Das Spektrum der Ausstellung in den Hallen 4-6 der Messe Zürich ist weit gefächert. Trendthemen wie Digitaldruck, innovative Produktionslösungen, Veredelung oder hochwertige Lackierungen sind ebenso vertreten wie die Positionierung von Marken und zukunftsweisende Designideen.

 

 

Spannende Kurzvorträge auf der Sonderfläche «Art of Packaging Design»

Mittelpunkt der Packaging Innovations 2017 in Halle 6 ist neu die Sonderfläche «Art of Packaging Design». Hier wird den Besuchern auf verblüffende Art und Weise gezeigt, was Verpackungs-Gestaltung am Verkaufspunkt leistet in Bezug auf Markenbildung, Information und Kommunikation. Es geht um Formen, Farben, Schriften, Bilder und Illustrationen, welche den Konsumenten die Wahl eines Produktes erst ermöglichen. Demonstriert wird auch, was geschieht, wenn solche zentralen Gestaltungselemente ganz oder teilweise nicht vorhanden sind: Fehlt die gesamtheitliche Verpackungs-Gestaltung, kann der Handel und Verkauf von Waren nicht funktionieren. Ziel ist es, Besuchern zu verdeutlichen, wie wichtig Verpackungs-Gestaltung im Marketing-Mix ist und wer die kompetenten Partner im Bereich Verpackung in der Schweiz sind.

An beiden Messetagen finden auf der Sonderfläche «Art of Packaging Design» Kurzvorträge und Diskussionen zu verschiedenen Themen statt. Dabei geht es zum Beispiel beim Schwerpunkt «Vor dem Verpacken - Positionierung / Limbik» ab 10 Uhr um die Frage, welche neuen Erkenntnisse der Hirnforschung für das Verpackungsdesign genutzt werden können. Hirnforscher gehen davon aus, dass der Mensch grundsätzlich emotional und unbewusst entscheidet. Diese Erkenntnisse können bei der Verpackungsgestaltung helfen, die Vorlieben der anvisierten Zielgruppen herauszufinden. Zu diesem Thema präsentiert Andreas Schabert, Geschäftsführer der brandpack GmbH seine neusten Erkenntnisse, um sich anschliessend in der Runde mit Andy Schneiter, schneitermeier AG und Urs Dätwiler, DÄTWILER DESIGN auszutauschen. Beim zweiten Schwerpunkt «Designschritte / Workflows - Wie mache ich gutes Packaging?» am Vormittag (Start 11.15 Uhr) geht es um den idealtypischen Ablauf von der Idee zum Produkt. Neben Urs Dätwiler und Thomas Breitinger, Geschäftsführer der Brandpartner AG, nehmen an der Diskussionsrunde auch Lara Krensler, Detail AG, und Dominik Schoch, Studio Schoch AG teil.

Das INNO-PACK.NET – Innovationsförderung für Ostschweizer Verpackungsunternehmen informiert an beiden Messetagen von 12.45 – 13.00 Uhr über das neue Innovationsnetzwerk für die Verpackungsindustrie im Raum Thurgau, St. Gallen und Schaffhausen – mit dem International Packaging Institute IPI als Content-Partner. Ziel ist es, mit Impulsen aus der Industrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen auch KMU mit Informationen zu versorgen, sie bei der Erkennung von Innovationschancen zu unterstützen und an Projekte und neue Technologien heranzuführen.

Urs Dätwiler und Bernard Volken, FMP Fuhrer Marbach & Partner, informieren an den Nachmittagen ab 13.15 Uhr zudem über «Rechtliche Aspekte - Markenrecht». Unter dem Motto «Pimp my Industrial Packaging» gibt der Fachexperte Michael Schoch, puranova visuelle Kommunikation, darüber hinaus ab 14.30 Uhr Tipps & Tricks für kleine Betriebe.

Rekord! 50 Einreichungen zum Swiss Packaging Award – Preisverleihung am 26. April

Erstmals findet am 1. Messetag der Packaging Innovations (26. April) die Preisverleihung des Swiss Packaging Awards statt. Beginn ist um 15.45 Uhr auf der Sonderfläche «Art of Packaging Design». Mit diesem Award zeichnet das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI herausragende Leistungen und Verpackungslösungen aus.

Im Vorfeld der Preisverleihung kündigt sich bereits ein Rekord an. Wie das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI mitteilt, gab es dieses Jahr 50 Einreichungen für den Award – ein Riesenerfolg! So viele Einreichungen gab es gemäss SVI noch nie. «Auf der Packaging Innovations werden nicht nur die Nominierten diesen Jahres präsentiert, sondern auch die Nominierten und Gewinner des Swiss Packaging Awards 2016. Durch eine spezielle Kennzeichnung auf dem Hallenplan haben die Besucher die Möglichkeit, sich die Projekte persönlich anzuschauen», erklärt Marketing Project Manager Debora Holdener. Auf der Sonderfläche des SVI in der Halle 6 finden die Besucher alle nominierten Exponate des Swiss Packaging Awards 2017. Die Sieger und nominierten des Jahres 2016 werden ebenfalls auf der Messe präsentiert und können auf den Ständen der jeweiligen Aussteller besichtigt werden. 

Wie in den Vorjahren gibt es im Rahmen des Swiss Packaging Awards auch wieder einen Publikumspreis. Als Hauptsponsor übernimmt die Packaging Innovations das Patronat dafür. Der Preis wird am 26. April 2017 auf der Messe übergeben. Der Publikumspreis ist ab sofort online aufgeschaltet. Unter dem folgendem Link können beim SVI Bewertungen abgegeben werden:
svi-verpackung.ch/de/Abstimmung-Publikumspreis-2017

Label & Print: Mobile Druckmaschine «Balleristo» ermöglicht Bedrucken von Bällen

Zu den Höhepunkten auf der Fachmesse Label & Print gehört der Sonderstand des Schweizer Verbands Werbetechnik und Print VWP. Ausgestellt wird dort die Druckmaschine «Balleristo». Diese ermöglicht ein individuelles Bedrucken von Bällen während der Messe. Besucher können via 3D-Konfigurator einen Ball gestalten und direkt zuschauen, wie der Ball bedruckt wird.

Die mobile Balldruckmaschine Omnifire 250 – 1C (Druck nur schwarz) ist von der Heidelberger Druckmaschinen AG hergestellt und seit Dezember 2014 im Besitz der BVD Druck+Verlag AG in Schaan (Liechtenstein). Die Maschine war damals der weltweit erste Prototyp dieser neuen Drucktechnologie. Mit dieser Maschine hat die BVD den Einstieg in die 4D-Drucktechnologie gewagt, also dem individuellen Bedrucken von 3D-Objekten. Mittlerweile ist die BVD im Besitz der Omnifire 250 5C (CMYK + Weiss) und bietet über die Webshops www.balleristo.com und www.balleristo.eu personalisierbare Sportartikel an. Zielgruppen von balleristo sind Privatpersonen, Vereine, Verbände, Profisportler, Handel und Unternehmen.