Mi 16.08.17

Zünd zeigt Vielfalt der digitalen Weiterverarbeitung


Auf der diesjährigen Viscom in Düsseldorf zeigt Zünd seine neusten Lösungen für die digitale Weiterverarbeitung. Mit einer breiten Palette an Bearbeitungsmethoden sind Zünd Cutter ideal für die Herstellung von POS-Materialien, Produkten aus den Bereichen Soft Signage oder Interior Design und vielen anderen visuellen Kommunikationsmitteln.


Mit einer breiten Palette an Bearbeitungsmethoden sind Zünd Cutter ideal für die Herstellung von POS-Materialien, Produkten aus den Bereichen Soft Signage oder Interior Design und vielen anderen visuellen Kommunikationsmitteln.

Zünd stellt die Multifunktionalität seiner digitalen Schneidsysteme in den Fokus seines diesjährigen Messeauftritts. Auf dem Messestand E24 in Halle 14 stehen in der Zeit vom 18. bis 20. Oktober 2017 das 3,6-kW-Frässystem RM-L, das neue Lasermodul LM 100W sowie die neusten Versionen des Zünd Cut Centers ZCC und Zünd Design Center ZDC im Mittelpunkt.

Das Frässystem RM-L bearbeitet Materialien wie Acryl, Dibond, Forex oder MDF mit einer Leistung von 3,6 kW. Diese für einen digitalen Flachbettcutter einzigartige Fräskraft erweitert die Einsatzmöglichkeiten eines Zünd Cutters nochmals deutlich. Auch sehr anspruchsvolle Materialien lassen sich mit unverminderter Geschwindigkeit verarbeiten. In Kombination mit dem automatischen Fräserwechsler ARC kann der Anwender das Handling seiner Fräser komplett automatisieren.

Darüber hinaus zeigt Zünd das neue Lasermodul LM 100W. Das Lasermodul schneidet Polyestertextilien und versiegelt gleichzeitig die Schnittkante. Damit wird das Ausfransen der Textilkante verhindert, ein zusätzlicher Arbeitsschritt für das Säumen der Schnittkanten wird eliminiert. Der Schnitt mittels Laser ist zudem viel präziser im Vergleich zum manuellen Zuschnitt mit einem Heissmesser.

Die neuste Version der Bediensoftware Zünd Cut Center ZCC wartet mit verschiedenen Neuerungen auf. Dazu zählt etwa das neue Dashboard. Es stellt eine Auswahl relevanter Produktions- und Auftragsdaten zur Verfügung und visualisiert diese in Echtzeit. Der Produktionsverantwortliche hat damit jederzeit und ortsunabhängig Zugriff auf die Leistungs- und Auftragsdaten. Die neuste Version wird zudem eine neue Funktion beinhalten, bei der nur noch jene Registriermarken eingelesen werden, die für die Platzierung des Schneidpfades notwendig sind. Der Registrierprozess wird damit deutlich verkürzt.

Mit der neusten Version des Zünd Design Centers ZDC zeigt Zünd eine schlanke Kreativsoftware, die auf die Anforderungen der Werbetechnik zugeschnitten ist. Das ZDC erlaubt es Anwendern ohne spezielle CAD-Kenntnisse, einfach und schnell hochwertige Displays zu entwerfen. Dabei hilft ihm eine Design-Bibliothek mit zahlreichen Vorlagen, die sich mit eigenen Abmessungen und Layouts einfach skalieren lassen. Der Entwurf kann als 3D-Modell exportiert und dem Kunden beispielsweise als animiertes 3D-PDF geschickt werden. Die Freigabephase wird dadurch deutlich verkürzt.

Gezeigt werden die Tools im Einsatz an einem G3 3XL-2500. Der Zünd Cutter ist zusätzlich mit einer neuen Over Cutter Camera OCC ausgerüstet. Die Kamera erfasst sämtliche auf dem Material aufgebrachten Registriermarken mit einer einzigen Aufnahme. Die Positionen der einzelnen Aufträge auf dem Tisch lassen sich damit sehr schnell erfassen.