Mi 20.09.17

Neue Richtlinien zur Maschinenabnahme


Ein interessanter Vortrag zu diesem Thema findet auf dem FACHKONGRESS OFFSETDRUCK in Frankfurt/M. statt!

Bei der Druckmaschinenabnahme wird das Passermesssystem LUCHS IV für die Überprüfung verwendet.


Bei der Druckmaschinenabnahme wird das Passermesssystem LUCHS IV für die Überprüfung verwendet.

Immer wieder kommt es dazu, dass Druckmaschinenhersteller und -käufer über die Leistungsfähigkeit der Druckmaschine in Streit geraten. Um diese Eskalation zu vermeiden, wurden die Richtlinien zur technischen Abnahme von Druckmaschinen geschaffen. Es gibt sie für Bogenoffset-, Rollenoffset- und Endlosmaschinen, um nur einige zu nennen. Dort ist festgelegt, welche Kriterien eine Maschine erfüllen muss, um gute Druckergebnisse zu zeigen. Die ersten Richtlinien wurden schon in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts veröffentlicht und in regelmäßigen Abständen überarbeitet. Dies diente der Anpassung der Richtlinien an die aktuellen Gegebenheiten, die durch die Weiterentwicklung der Druckmaschinen- und Messtechnik gekennzeichnet sind. Zudem hat sich die Abwicklung der Druckaufträge in den Unternehmen geändert – als Beispiel sei die flächendeckende Einführung der CtP-Technologie genannt. Und in den letzten Jahren erfährt die Branche einen weiteren Schub dahingehend, dass die Anforderungen an das Druckprodukt immer ambitionierter werden. Es sind immer neue Veredelungen, Verschönerungen und sonstige Steigerungen der Attraktivität des Endproduktes gefragt.

Um all dem Rechnung zu tragen, wurden die bestehenden Richtlinien überarbeitet und dem Bedarf angepasst.

Als neueste der Vorgaben wurde die Richtlinie zur technischen Abnahme von Lackierwerken in Bogenoffsetdruckmaschinen im Dezember 2016 veröffentlicht. Sie umfasst Aussagen zu den Voraussetzungen, Kenngrößen und Grenzwerten für die Überprüfung der Lackierwerke mit Kammerrakelsystem, wie sie heute sehr oft in Offsetdruckmaschinen integriert sind.

Mit den Ergebnissen der Maschinenabnahme wird das Verständnis für die jeweils andere Seite unterstützt und Schwierigkeiten können vor der Eskalation ausgeräumt werden. Das ist umso wichtiger, als dass die Investition in eine neue Druckmaschine für alle Unternehmen einen großen finanziellen Aufwand bedeutet und damit auch mit einem großen Risiko behaftet ist.

Die Arbeiten an der neuen Richtlinie für die Abnahme von Bogenoffsetmaschinen werden durch den Bundesverband Druck und Medien (bvdm) zusammen mit dem Verband der Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA), dem Sächsischen Institut für die Druckindustrie (SID) und den technischen Beratern der PRINTXMEDIA-Gesellschaften erarbeitet. Die Partner gehen davon aus, dass die neuen Richtlinien noch in diesem Jahr veröffentlicht werden können und dann schnell in der Praxis umgesetzt werden.

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema auf dem FACHKONGRESS OFFSETDRUCK am 27. September!

Anmeldungen unter www.offsetkongress.de

www.sidleipzig.de