Hat der Chef als »Alleswisser« in der Druck- und Medienwirtschaft ausgedient? (Kopie 1)



Martin Lind, Geschäftsführer DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH


Martin Lind, Geschäftsführer DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH

Brauchen wir noch Chefs?

Martin Lind, Geschäftsführer DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH:

„In meiner Position als Geschäftsführer versuche ich Fragen von Mitarbeitern mit der Gegenfrage, „Was würden Sie sagen?“, zu beantworten. In den meisten Fällen, zeigt sich, der Mitarbeiter hat längst eine wohlüberlegte Antwort auf die Frage. Er oder sie ist sich nur unsicher, ob diese richtig ist. Wenn dann die Bestätigung meinerseits kommt, ist dies nicht nur ein positives Feedback, sondern verringert im Laufe der Zeit auch die Anzahl von Fragen. Die Folge ist eine höhere Eigenständigkeit der Entscheidungen, eine höhere Geschwindigkeit im Unternehmen und – das ist ganz wichtig – auch die Qualität der Lösungen.  Sollte es je eine Rolle des Chefs als Allwissenden gegeben haben, ist diese heutzutage nicht mehr zu halten. Den Chef heute sehe ich innerbetrieblich als Coach und als Dienstleister, der Spielraum für die eigenständige Erfüllung der Aufgaben des Einzelnen schafft. Aber der Chef hat auch die Funktion als Mensch das Unternehmen zu repräsentieren. Gerade in Zeiten austauschbarer Leistungen der einzelnen Unternehmen und gerade bei KMUs kann der menschliche Faktor den Ausschlag geben. Möchte ein Unternehmen nicht nur über Preis und Maschinenleistung punkten sondern auch über Emotionen und Inhalte, wird es ohne den menschlichen Faktor nicht gehen. Meine Antwort auf die Frage, „Brauchen wir noch Chefs?“: Was würden Sie sagen?