Mi 23.11.16

Esko bringt neue Version von Studio auf den Markt


Esko Studio 16 erstellt 3D-Verpackungsentwürfe noch schneller und einfacher. Store Visualizer 16 jetzt neu mit Planogrammen





EskoEsko hat seine Software Studio 16 mit der Einführung von Esko Studio 16 als Bestandteil der Esko Software Plattform 16 von Grund auf überarbeitet. Studio ist ein umfangreiches Softwarepaket für den 3D-Verpackungsentwurf, das speziell für Verpackungsprofis entwickelt wurde. Mit Studio hat man den Eindruck, als würde man die Verpackung praktisch in den Händen halten.

Seit 2006 ist Studio von Tausenden Verpackungsprofis, angefangen bei freiberuflichen Grafikern und kleinen Design-Agenturen und bis zu den größten weltweiten Markeninhabern, installiert worden. Studio hilft den Anwendern, bessere Verpackungsentwürfe zu erstellen. Dabei ist es unerheblich, ob die Grafiker neue Ideen ausprobieren oder in kürzester Zeit virtuelle Modelle erstellen möchten oder die Positionierung der Grafik oder der Rückseitendruck in der Druckvorstufe geprüft werden soll. Das Layout für Präsentationen, Marketingkampagnen und e-Commerce wird mit Hilfe der Druckproduktionsdaten erstellt, so dass es nicht mehr erforderlich ist, das Verpackungslayout in einer anderen Software zu erstellen.

Esko Studio erweitert den Adobe® Illustrator® Verpackungsworkflow von Esko um 3D-Funktionalitäten. „Im Unterschied zu anderen Lösungen müssen Grafiker und Vorstufenmitarbeiter ihre bevorzugte Design-Software nicht mehr aufgeben. Stattdessen können sie in Illustrator, der Plattform, mit der sie umfassend vertraut sind, sehr anspruchsvolle 3D-Entwurfsaktionen ausführen. Seit zehn Jahren hilft Studio den Druckereien, Reprostudios, Verarbeitern und Markeninhabern, ihren Kunden einen schnelleren Marktauftritt für ihr Produktdesign zu realisieren. Studio bleibt die weltweit leistungsstärkste und beliebteste Software für den 3D-Verpackungsentwurf und die 3D-Visualisierung von Ladengeschäften“, betont Chris Stowe, Produktmanager für 3D-Lösungen bei Esko. „Mit ihr kann man auf physische Modelle verzichten. Sie beschleunigt den Freigabeprozess durch die zeitgleiche Online-Zusammenarbeit. Damit verringert sich letztendlich der Zeit- und Kostenaufwand vom Entwurf bis zur Produktion deutlich. Jetzt ist es möglich, auf Tastendruck neue Testversionen zu erstellen und neue Sonderaktionen und Produktvariationen zu entwerfen und zu visualisieren.“

Studio 16: 3D-Verpackungen schneller und einfacher entwerfen und online präsentieren

„Die Vorteile von Studio ermutigen die Grafiker, verschiedene Ideen auszuprobieren, und erlauben der Druckvorstufe, an produktionskritischen Elementen, wie der Positionierung der Grafik und dem Rückseitendruck, Qualitätsprüfungen durchzuführen“, sagt Stowe. „Die Anwender können die Veredelungseffekte umgehend kontrollieren, realistische Visualisierungen erzeugen, auf Packshots mehr Details erkennen und die Produktion von Packshots beschleunigen.“

Im Verlauf des vergangenen Jahres hat Esko die Rückmeldungen der zahlreichen Studio-Anwender genau untersucht. Daher ist das Unternehmen nun in der Lage, eine umfassend überarbeitete Version freizugeben, die eine höhere Effizienz und Arbeitsgeschwindigkeit gewährleistet. Zu den neuen Funktionen von Studio 16 gehören:

· Die Fähigkeit, 3D-Anordnungen 50 % schneller zu erstellen. Ermöglicht wird dies durch neue Funktionen, wie dem Fangen der Ausrichtung beim Verschieben, dem Erkennen vertikaler Kollisionskanten und dem Verschieben von Objekten mit den Pfeiltasten zur schnelleren Bearbeitung.

· Schnelle Layout-Anwendung in Szenen, damit die Grafiker in Produktreihen und Kombinationen aus mehreren Produkten verschiedene Layouts auf die gleichen Strukturen anwenden können.

· Studio 16 beinhaltet Funktionen zum Auswählen von Materialien und Anwenden von Veredelungseffekten. Die Anwender können Veredelungseffekte umgehend durch einfaches Ein- und Ausschalten prüfen und vergleichen. Damit ist die Wirkung der einzelnen Effekte separat darstellbar.

· Schnelleres Erstellen realistischer Visualisierungen mit der Möglichkeit, tatsächlich auftretende Bodenschatten und Lichteinfallwinkel zu ergänzen und anzupassen.

· Eine schnellere Möglichkeit, durch automatische Skripts mit neuen Export-Optionen in Adobe Illustrator sehr hochauflösende Packshotszu erstellen und auszugeben. Die Software zeigt Barcodes, Preise und andere Metadaten der betreffenden importierten Produkte an. Kleingedruckter Text bleibt lesbar, selbst wenn die Grafik auf Posterformat vergrößert wird. Diese Funktionen bieten sich insbesondere an, um Grafiken beispielsweise für Marketingzwecke und Kampagnen umzuwidmen. So können Produktbilder generiert werden, noch bevor eine einzige Verpackung produziert ist.

· Die Anwender haben zudem die Möglichkeit, sich mit dem HTML5 3D Studio Viewer jederzeit und überall im Internet beeindruckende virtuelle Verpackungen anzeigen zu lassen.Die mobilen und Desktop-Versionen dieser Betrachtungssoftware stehen kostenlos zur Verfügung und können hier heruntergeladen werden.

Verfügbarkeit

Studio ist in zwei Versionen erhältlich: Die Basisversion Studio Essentials erlaubt, Kartons, Flaschen, Kisten und Display zu erstellen, während Studio Advanced für Agenturen und Abteilungen gedacht ist, die jedes nur denkbare Verpackungsformat, wie nur schwer zu erstellende realistische Beutel und Shrink-Sleeves, bearbeiten müssen. Studio ist Bestandteil der Software Plattform 16 von Esko, die im Juli 2016 auf den Markt gekommen ist wurde.

Jeder, der sich für Studio interessiert, kann im Esko Leitfaden zum Entwerfen von Verpackungen und Etiketten in 3D, der unter https://www.esko.com/en/lp/design-packaging-labels-3d zum Download bereitsteht, mehr erfahren. Da Studio im Abonnement erhältlich ist, können sich die Anwender sicher sein, dass sie ohne große Investitionen alle Funktionen, die sie in Abhängigkeit von ihrem Arbeitsbedarf benötigen, auch erhalten. Auf https://www.esko.com/en/products/studio/buy stehen monatliche Abo-Programme zur Verfügung.

Studio Store Visualizer: Eindrucksvolle Produkteinführung im virtuellem Ladengeschäft

Studio Store Visualizer erlaubt den Markeninhabern, die Verpackungsentwürfe bereits im Ladenregal anzuzeigen und eine komplette 3D-Produkteinführung zu präsentieren. Darin eingeschlossen sind regalfertige Einzelhandelsverpackungen, Displays und andere mit dem Markennamen versehene Artikel. Mehr als 100 Markeninhaber und Verpackungsunternehmen auf der ganzen Welt arbeiten bereits mit Studio Store Visualizer. Sie nutzen die wirklichkeitsgetreuen, virtuellen Ladengeschäfte, um schnell und bereits frühzeitig im Prozess wichtige Entscheidungen zum Entwurf, zur Marke und zur Platzierung des Produkts zu treffen. „Damit sehen sie nicht nur, wie sich das Produkt im Regal präsentiert, sondern sie können auch prüfen, wie es sich neben den Angeboten der Mitbewerber bewährt, und sogar durch das gesamte Geschäft gehen und die Bilder auf sich wirken lassen“, ergänzt Stowe.

Store Visualizer 16 ist jetzt in Planogramm-Systeme integrierbar, um virtuelle 3D-Geschäfte eindrucksvoll innerhalb von Minuten anstatt von Tagen visuell zu erstellen und zu bestücken. So können Markeninhaber und Einzelhändler ihre Regale mühelos planen und befüllen sowie ihre Ladenplanung und das Kategoriemanagement optimieren. Die Software erlaubt den Anwendern zudem, im Handumdrehen Ladengeschäfte, auf Wunsch sogar mit den tatsächlichen Einzelhandelsdaten, aufzubauen. Damit ist eine überaus realistische Prüfung aller Produkte im Geschäft möglich, noch bevor diese überhaupt produziert sind. Sie hilft, Tests durchzuführen und die effektivste Möglichkeit auszuwählen, ein Produkt für die größte Verkaufswirkung im Regal zu platzieren.

3D-Darstellung

Mit seiner stereoskopischen 3D-Wiedergabe unterstützt Store Visualizer 16 auch verschiedene VR-Brillen, so dass die Anwender virtuelle Ladengeschäfte wie nie zuvor sehen und erfahren können. Die technisch führende Anzeigetechnologie von Rift vermittelt in Verbindung mit seinem präzisen, latenzarmen Konstellationsverfolgungssystem ein Gefühl der Präsenz, so dass man glaubt, man wäre wirklich vor Ort. Das Ergebnis ist eine faszinierende Methode, Produkte in einem Ladenregal zu betrachten. Eine vereinfachte Benutzeroberfläche auf einem Touchscreen erleichtert dem Anwender, sich in einem hochgradig realistischen, virtuellen Ladengeschäft zu bewegen und mit der Verpackung zu interagieren: So ist es sogar möglich, einen Artikel aus dem Regal zu nehmen, um ihn genauer zu betrachten.

Verfügbarkeit

Die Version 16 von Studio Store Visualizer ist in zwei Ausführungen erhältlich. Studio Store Visualizer Advanced erlaubt den Grafikern, ihre neuen Entwürfe im Ladenregal neben den Produkten der Mitbewerber anzuzeigen und eine komplette 3D-Produkteinführung zu präsentieren. Darin eingeschlossen sind regalfertige Einzelhandelsverpackungen, Displays und andere mit dem Markennamen versehene Artikel. Mit Studio Store Visualizer Prime können die Anwender die Verpackung in einer virtuellen Einzelhandelsumgebung betrachten und mit ihr interagieren. Dazu zählt ebenfalls die Fähigkeit, Geschäfte mit Planogramm-Daten zu befüllen. Studio Store Visualizer wird in Zusammenarbeit mit VTales entwickelt und enthält einen Assistenten zum schrittweisen Aufbau von Regalen.

Ermutigende Kreativität

„In ihrer Gesamtheit unterstützen die verbesserten Leistungsmerkmale von Studio eine reibungslosere Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Parteien“, erläutert Stowe. „Das intelligentere und professionellere Anwender-Erlebnis fördert die umfassendere Nutzung in allen Bereichen des 3D-Designs. Heute lassen sich diese Entwürfe so schnell und mühelos umsetzen, dass sie zur logischen ersten Wahl der Produkt-Designer werden. Die Software beendet die Abhängigkeit von teuren physischen Modellen und fördert die Kreativität, um die Entwürfe zu erstellen, die am stärksten ins Auge fallen und die größten Umsätze generieren. Die hochwertigen 3D-Designs können außerdem für Marketingkampagnen, die Marketingkommunikation, für Markttests und im e-Commerce einsetzt und bei Bedarf wiederverwendet werden.