Mi 09.08.17

Glänzende Ansichten


Achilles veredelt (auch) mit Glitterlacken in Gold, Silber oder Multi-/Irisglitter


Mit Goldglitter lässt sich eine hohe Aufmerksamkeit für einen Bildinhalt erreichen. Gold- und Silberglitter sind die meistgenutzten Glitterlacke.

Wer die Renovierung seiner Wohnung plant, kann im Baumarkt oder Internet die aktuellsten Trendfarben erhalten. Und wer sich dabei einen Nachthimmel an die Schlafzimmerdecke zaubern möchte, erhält die Farben auch mit Glitter-Optik. Glitter ist aber nicht nur ein Thema für die individuelle Wohnungsrenovierung: Glitterlacke werden auch vermehrt zum Veredeln von Werbeaussendungen, Weihnachts- oder Glückwunschkarten, Prospekten, Katalogen, Bucheinbänden, repräsentativen Verpackungen oder Präsentationsprodukten eingesetzt. Sie haben damit längst die Nische von Einbänden für Kinderbücher verlassen. Die Celler Firma Achilles veredelt etwa nutzt sie - auch im Zusammenspiel mit anderen Veredelungstechnologien - um interessante optische und haptische Effekte zu erzielen.

Glänzende Veredelungseffekte auf allen gängigen Materialien
Glitterlacke sind mit kleinen glänzenden Schuppen zum Beispiel in Gold oder Silber versetzt, wobei sich die Größe der Glitterpartikel zwischen 50 und 400 µm2 bewegt. Mit einem zu groben Glitterlack lassen sich keine feinen Linien oder scharfen Kanten drucken. Je detailreicher das Motiv ist, desto feiner muss also der Glitter gewählt werden. Glitterlacke eignen sich deshalb besonders gut für kleine und große Flächen, die hervorstechen sollen. Für einen exakten und gleichmäßigen Auftrag wird üblicherweise der Siebdruck eingesetzt. Dabei können sie auf allen gängigen Materialien wie Papier, Pappe, Folien, Priplak oder ähnlichen Kunststoffen verarbeitet werden. Da der Lack leicht aufträgt, sollte das Trägermaterial eine entsprechende Stärke aufweisen – also beispielsweise Papiere mit einer stärkeren Grammatur.


Gold-, Silber- und Irisglitter
Besonders gut kommen Glitterlacke auf dunklen Untergründen zur Geltung. Auf helleren Flächen nimmt man die Partikel lediglich als dunkle Punkte wahr. Glitterlacke werden übrigens nicht nur zum Glitzern verwendet. Mit transparenten Teilchen lässt sich eine Verstärkung der darunterliegenden Farben erreichen. Achilles veredelt bietet Glitterlacke in Gold, Silber und als Multi- beziehungsweise Irisglitter an. Je nach gewünschtem Deckungsgrad kommen Lacke mit unterschiedlichen Partikelkonzentrationen von fünf bis zwanzig Prozent zum Einsatz. Aus dem Produkt entstehen keine Abfälle, die nach der Verordnung (EU) Nr. 1357/2014 überwachungsbedürftig sind.
Glitterlacke in Gold, Silber und als Multi- beziehungsweise Irisglitter an. Je nach gewünschtem Deckungsgrad kommen Lacke mit unterschiedlichen Partikelkonzentrationen von fünf bis zwanzig Prozent zum Einsatz. Aus dem Produkt entstehen keine Abfälle, die nach der Verordnung (EU) Nr. 1357/2014 überwachungsbedürftig sind.