Di 08.11.16

swissQprint Deutschland-Niederlassung


Anlässlich der Viscom 2016 in Frankfurt hat swissQprint erste Details zur personellen Besetzung der zukünftigen Deutschland-Tochter bekanntgegeben. Die Gesellschaft wird sich im Raum Köln/Düsseldorf niederlassen, von dort die Kundschaft betreuen und das volle Sortiment vertreiben.



Viscom 2016 in Frankfurt: Zum letzten Mal sind swissQprint und Sihl Direct Schulter an Schulter aufgetreten. Per 1. April 2017 lösen die beiden Unternehmen die Vertriebspartnerschaft einvernehmlich auf. Eine swissQprint-Tochter betreut ab dann den deutschen Markt. Anlässlich der Messe hat swissQprint erste Fakten bekanntgegeben.

Leitung und Personal
Designierter Geschäftsführer ist Wolfgang Tropartz, bisher Vertriebsleiter bei Sihl Direct. Zukünftiger Leiter Technischer Service ist Frank Krott. Er ist zurzeit noch in gleicher Position bei Sihl Direct tätig. Beide haben sich zum Ziel gesetzt, den Wechsel für die Kundschaft reibungslos zu gestalten. Ein erfahrenes Team, das ebenfalls von Sihl Direct zu swissQprint wechselt, steht hinter ihnen.

Domizil angepeilt 
swissQprint will sich im Raum Köln/Düsseldorf niederlassen. «Showroom, Lager und Verwaltung werden unter einem Dach sein», das ist für Tropartz genauso wichtig wie eine gute verkehrstechnische Anbindung. Denn vom Standort aus bedient das Team sämtliche Bundesländer.

Volles Sortiment
Die swissQprint-Tochter wird das volle Sortiment des Schweizer Herstellers vertreiben. An der Viscom 2016 hat swissQprint das Flaggschiff präsentiert: Nyala 2, ein 3,2 × 2 m UV-Flachbettdrucker mit zahlreichen Erweiterungs- und Automatisierungsmöglichkeiten. Genauso modular wie der Bestseller Nyala 2 sind die Modelle Impala 2 und Oryx 2 aufgebaut. Beide verfügen über einen 2,5 × 2 m grossen Drucktisch, sind somit kompakt und doch ausgesprochen vielseitig und leistungsfähig. Nicht zuletzt dank der neusten Option, dem Be- und Entladeroboter Rob, der zusammen mit der Maschine unbemannte Schichten schiebt.

Zufriedene Kundschaft
Rund 150 deutsche Bestandeskunden haben 170 der Schweizer Präzisionsdrucker in Betrieb. Sie schätzen die hohe Druckqualität und die Zuverlässigkeit der Systeme. «Gewisse Maschinen sind seit neun Jahren im Einsatz und liefern nach wie vor tadellose Arbeit», weiss Serviceleiter Frank Krott. «Die Kundschaft hat die anstehende Veränderung positiv aufgenommen», unterstreicht Tropartz und ergänzt: «Und wir setzen alles daran, den hohen Servicestandard weiter zu optimieren.»