Mi 08.02.17

Planmäßige Markteinführung des Digitaldrucksystems Heidelberg Primefire 106 - internationaler Verpackungsdrucker MPS startet Pilotphase


Verpackungsproduzent will Markenunternehmen mit digitalen Anwendungen Mehrwert am Point of Sales bieten

Multi Packaging Solutions ist erster Pilotanwender einer Primefire 106, des ersten industriellen Digitaldrucksystems im B1-Format: (von links) Thomas Heissler, Global Account Manager bei Heidelberg, Götz Schümann, Geschäftsführer des MPS Produktionsstandorts Obersulm und Montserrat Peidro-Insa, Leiterin Digital Sales und General Manager Digital Sheetfed bei Heidelberg vor der Heidelberg Primefire 106.


Multi Packaging Solutions ist erster Pilotanwender einer Primefire 106, des ersten industriellen Digitaldrucksystems im B1-Format: (von links) Thomas Heissler, Global Account Manager bei Heidelberg, Götz Schümann, Geschäftsführer des MPS Produktionsstandorts Obersulm und Montserrat Peidro-Insa, Leiterin Digital Sales und General Manager Digital Sheetfed bei Heidelberg vor der Heidelberg Primefire 106.


Verpackungsproduzenten aus Europa und USA prüfen bei einem Info Day die Einsatzmöglichkeiten der Heidelberg Primefire 106 für ihr Geschäftsmodell.

Der internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) mit Sitz in New York, USA, ist erster Pilotanwender einer Primefire 106, dem ersten industriellen Digitaldrucksystem im B1-Format der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) powered by Fujifilm Inkjet Technologie. Die erste Pilotphase startete bereits im Januar in Zusammenarbeit mit dem deutschen Produktionsstandort des Kunden in Obersulm. MPS ist Spezialist für Verpackungslösungen für Kosmetik- und Körperpflegeprodukte sowie Consumer- und Arzneimittel-Marken und beschäftigt über 9.000 Mitarbeiter in 14 Ländern. Das Unternehmen plant, den Bereich des digitalen Verpackungsdrucks deutlich auszubauen, um Kunden am Point of Sales einen deutlichen Mehrwert zu liefern.

„Zu unseren Kunden zählen viele namhafte Markenunternehmen, beispielsweise in den Segmenten Consumer und Kosmetik. Schnelle, kreative Wechsel des Marken- bzw. Produktauftritts sind hier heute entscheidend für den Verkaufserfolg. Daher ermöglichen wir diesen Kunden, mit hochqualitativen, flexiblen und variablen bzw. individuellen Verpackungslösungen zusätzliches Geschäftspotenzial zu erschließen und sich so von ihrem Wettbewerb abzuheben. Dafür benötigen wir eine zuverlässige, industrielle Digitaldruckmaschine wie die Heidelberg Primefire 106, die sich zudem in unseren bestehenden Workflow integrieren lässt“, erläutert Steffen Schnizer, Geschäftsführer und Global Head of Beauty and Personal Care Sales von MPS in Obersulm.

Systemzuverlässigkeit und Heidelberg Serviceversprechen investitionsentscheidend

Entscheidend für die Investitionsentscheidung von MPS waren Druckbildqualität, Zuverlässigkeit und die schnelle Entwicklung der Technologie nach der Weltpremiere auf der drupa 2016 sowie die langjährigen positiven Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Heidelberg im Bereich Offsetdruck. „Unser Geschäftsmodell basiert auf Null-Fehlertoleranz, auf Qualität, Verfügbarkeit und Liefertreue. Heidelberg kennen wir seit Jahren als verlässlichen Partner im Bereich der Offsettechnologie. Die Qualität und das Serviceversprechen sind vorbildlich. Wir sind daher überzeugt, dass wir auch bei den Digital-Technologien von Heidelberg den richtigen Partner an unserer Seite haben und freuen uns, die Markteinführung der Primefire 106 als Erstanwender begleiten zu können“, so Götz Schümann, Geschäftsführer von MPS in Obersulm.

Basis des völlig neu konzipierten Systems ist die führende Inkjet-Technologie des Entwicklungspartners Fujifilm und die bewährte Heidelberg Peak Performance Plattform. Das System liefert zuverlässige Offset-Qualität mit den Vorteilen des Digitaldrucks.

Markteinführung der Primefire 106 erfolgt planmäßig

Heidelberg präsentierte die Primefire 106 als Weltpremiere für die industrielle digitale Produktion im Format 70 x 100 auf der drupa 2016 in Düsseldorf.

„Der planmäßige Start der Pilotphase ist ein weiterer Meilenstein in der Umsetzung unserer Digitalstrategie zusammen mit unserem Partner Fujifilm. Mit MPS haben wir den idealen Pilotkunden für die Primefire 106 gefunden. Unsere langjährige Partnerschaft, das digitale Geschäftsmodell im Verpackungsdruck, die weltweite Präsenz und der industrielle Produktionsansatz von MPS sind die richtige Umgebung für den Praxistest der Primefire 106 unter Realbedingungen. Damit sind wir einen großen Schritt weiter, die Primefire 106 für den Serienstart zu qualifizieren und den industriellen Digitaldruck im Markt zu etablieren“, so Montserrat Peidro-Insa, Leiterin Digital Sales und General Manager Digital Sheetfed bei Heidelberg.

Die Primefire 106 ermöglicht insbesondere Verpackungsdruckern den Aufbau neuer Geschäftsfelder, beispielsweise mit der Herstellung variabler und individueller Verpackungen oder dem Zufügen von Rückverfolgbarkeits- und Sicherheitselementen auf den einzelnen Verpackungen. Printing-on-Demand mit der Primefire 106 ermöglicht die Optimierung von Lieferkettenprozessen und die Senkung von Lagerkosten. Zudem deckt das Siebenfarben-Inkjet-System mit Fujifilm Inkjet- und Heidelberg Multicolor-Technologie bis zu 95 Prozent des Pantone-Farbraums ab und generiert so Zeit- und Kostenvorteile bei der Produktion von Aufträgen mit Sonderfarben. Der wasserbasierte Inkjet-Druck erfüllt strikte Umwelt- und Recycling-Anforderungen, so dass auch eine lebensmittelkonforme Produktion möglich ist.

Heidelberg hat den Beginn der Praxisphase für Anfang 2017 angekündigt. Damit liegt die Markteinführung des völlig neuen Systems exakt im auf der drupa 2016 angekündigten Zeitplan.

Großes Interesse: Verpackungsproduzenten aus Europa und USA prüfen Einsatzmöglichkeiten der Primefire 106 für neue Geschäftsmodelle

MPS wurde bei einem Heidelberg Info Day Anfang Februar als weltweit erster Anwender der Primefire 106 vorgestellt. An der Veranstaltung nahmen mehr als 40 einschließlich Verpackungsproduzenten und Akzidenzdruckereien aus ganz Europa und den USA teil. Sie hatten dort die Gelegenheit, sich vor Ort von den technologischen Highlights der Primefire 106 zu überzeugen und über Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten des neuen Systems im Hinblick auf neue Geschäftsmodelle zu informieren. Verschiedene Präsentationen und Workshops vermittelten einen umfassenden Überblick über das erste digitale Drucksystem für industrielle Produktion im B1-Format – einschließlich der Live-Produktion von Druckaufträgen, einem detaillierten Einblick in die FujiFilm Inkjet-Technologie und der Vorführung des Prinect Digital Frontend der Primefire mit den Möglichkeiten zur nahtlosen Einbindung in bestehende Workflowumgebungen.

„Die digitalen Anwendungsmöglichkeiten im Verpackungsdruck verändern den Markt. Verpackungen müssen besser auf die individuellen Marktsegmente zugeschnitten, relevanter und auch kreativer werden, um die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf sich zu ziehen. Wir rechnen damit, dass die Primefire 106 genau in diesem Bereich einen echten Mehrwert für unser Unternehmen und die gesamte Branche generieren wird“, Montserrat Peidro-Insat.