Mi 22.02.17

Asendia entwickelt Shipment-Plattform für den E-Commerce Zahl von Päckchen und Paketen ins Ausland verdoppeln


Das 2012 von La Poste und Swiss Post gegründete Joint Venture Asendia will sich künftig stärker auf den internationalen Warenversand konzentrieren. So planen Asendia Germany und Asendia Austria die Zahl der ins Ausland beförderten Päckchen und Pakete innerhalb der nächsten zwei Jahre zu verdoppeln.

Internationaler E-Commerce ist weiter auf Wachstumskurs. Quelle: Fotolia © by Cybrain


Internationaler E-Commerce ist weiter auf Wachstumskurs. Quelle: Fotolia © by Cybrain

Dazu soll vor allem die neu entwickelte Shipment-Plattform für den E-Commerce beitragen, dessen Beta-Version erstmals auf der Internet World in München vorgestellt werden soll. Mit der webbasierten Plattform lassen sich Versandlabels für die verschiedensten Länder automatisch erstellen und Päckchen und Pakete sofort versenden. „Das Tool ist viel schneller und einfacher zu handhaben als unsere bisherige Lösung“, sagt Dorothe Eickholt, Geschäftsführerin von Asendia Germany und Asendia Austria. So können Onlineshops Versandlabels für verschiedene Länder inkl. Trackingoptionen in einem Arbeitsgang erstellen.

Beste Startbedingungen für Unternehmensgründer
„Insbesondere für Unternehmensgründer, die ihre Produkte und Dienstleistungen erstmals im Ausland verkaufen, ist die Plattform eine echte Arbeitserleichterung“, so Eickholt. Über eine Schnittstelle können die Versender auch auf Informationen zu den lokalen und regionalen Zustellorganisationen im In- und Ausland zugreifen.

Kapazitäten für E-Commerce ausgebaut
„Wir werden uns künftig viel stärker im E-Commerce engagieren und intelligente Logistiklösungen für die Distribution über Grenzen hinweg entwickeln“, so Eickholt. „Um weiter zu wachsen, werden wir auch unser internationales Netzwerk optimieren.“ So wird Asendia sukzessive seine Logistikzentren in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Großbritannien harmonisieren, um die Laufzeiten von Päckchen und Paketen zu verkürzen. Dazu werden die Schnittstellen besser aufeinander abgestimmt und die ein- und ausgehende Transporte optimiert. Um die Durchlaufzeiten innerhalb der Produktion zu reduzieren, überprüft Asendia jeden einzelnen Prozess der Logistikkette und setzt im Zeitalter von Industrie 4.0 auf automatisierte Prozesse wie Robotics.

Erst im Herbst ist das Service Center Logistics (SCL) von Asendia nach Rodgau in der Nähe von Frankfurt am Main gezogen und hat seine Fläche für den Warenumschlag im E-Commerce deutlich erweitert.

Asendia auf der Internet World, Standnummer: E 270 - Halle A6