Mi 17.05.17

Christoph Schleunung als Vorsitzender bestätigt


Verbandsvorstand mit zwei neuen Mitgliedern / Verband setzt auf Zukunfts-themen der Branche / Errichtung eines Innovationszentrums bei München

Der neu gewählte Vorstand des VDMB. V.l.: Holger Busch, Thomas Feuer-lein, Hannes Riebl, Ulrich Eberl, Christoph Schleunung, Erik Kurtz und Thomas Maul.


Der neu gewählte Vorstand des VDMB. V.l.: Holger Busch, Thomas Feuer-lein, Hannes Riebl, Ulrich Eberl, Christoph Schleunung, Erik Kurtz und Thomas Maul.

Die Mitgliedsunternehmen des Verbandes Druck und Medien Bayern haben Chris-toph Schleunung, geschäftsführender Gesellschafter der Schleunungdruck GmbH in Marktheidenfeld, als Landesvorsitzenden für weitere zwei Jahre bestätigt. Die Versammlung stellte ihm die bisherigen Vorstandsmitglieder Hannes Riebl (Riebl-Siebdruck GmbH, Ergolding), Ulrich Eberl (Eberl Print GmbH, Immenstadt), Thomas Feuerlein (Karl Rädisch GmbH & Co KG, Emskirchen) zur Seite. Neu in das oberste Verbandgremium berufen wurden Erik Kurtz (Kösel GmbH & Co KG, Altusried-Krugzell) und Thomas Maul (Oberpfalz Medien, Weiden). Außerdem gehört Holger Busch, geschäftsführendes Vorstandsmitglied, diesem Gremium an.

„Der VDMB ist damit auch im Vorstand breit aufgestellt und wird seine erfolgrei-che Arbeit als verlässlicher und starker Partner seiner rund 300 Mitgliedsunterneh-men weiter fortsetzen. Im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeit werden wichtige Themen, wie die Fachkräftesicherung und die Nachwuchsgewinnung, die Umset-zung von Industrie 4.0 für die Druckindustrie, das Branchenmarketing für gedruck-te Medien sowie die Errichtung eines Innovationszentrums gemeinsam mit der Fogra Forschungsgesellschaft Druck stehen‘‘, so Christoph Schleunung. Mit dem Umzug Mitte 2017 in das Innovationszentrum Druck in Dornach bei München werden erstmals der Verband, das Aus- und Weiterbildungszentrum des Verbandes, und das Beraternetzwerk printXmedia Süd an einem gemeinsamen Standort vereint sein. „Effizient und schlagkräftig können wir so das Seminar- und Dienstleistungs-angebot weiter ausbauen. Und als Innovationszentrum werden wir gemeinsam mit der Fogra ein Kraftzentrum für unsere Branche in Bayern und darüber hinaus sein‘‘, so der Landesvorsitzende.