Mi 17.05.17

Mitgliederversammlung des VDM Nord-West in Hamburg


»Leinen los und auf zu neuen Ufern!« unter diesem Motto fand vom 12. bis zum 14. Mai 2017 die Jahrestagung und Mitgliederversammlung des größten Landesverbandes der Druck- und Medienwirtschaft in Hamburg statt. Rund 200 Gäste folgten der Einladung des VDM Nord-West in die norddeutsche Metropole.

Vorstand und Beirat des VDM Nord-West, Fotograf: Joerg Friedrich


Vorstand und Beirat des VDM Nord-West, Fotograf: Joerg Friedrich

Ilja Grzeskowitz, Experte für Change und Motivation, Fotograf: Joerg Friedrich


Ilja Grzeskowitz, Experte für Change und Motivation, Fotograf: Joerg Friedrich

Verleger, Drucker und Agenturprofis aus dem Nordwesten trafen sich vom 12. bis 14. Mai in Hamburg zur Mitgliederversammlung des VDM Nord-West. Der Branchentreff ist alljährlich ein wichtiger Höhepunkt der verbandlichen Gemeinschaft.

Dr. Reinhard Laumanns als erster Vorsitzender bestätigt

Am Freitagmittag begann die Mitgliederversammlung des Verbandes im Steigenberger Hotel Hamburg. Zentrale Themen waren dabei die Ausbildungssituation, die wirtschaftliche Situation der Branche, politische Positionen und Forderungen des Verbandes zur Bundestagswahl im kommenden Herbst sowie die Neustrukturierung des VDM Nord-West. Die Verbandsmitglieder bestätigten zudem durch die Wahl des Vorstandes Dr. Reinhard Laumanns als Vorsitzenden des Verbandes sowie Sönke Boyens als stellvertretenden Vorsitzenden.

Qualifizierung zählt - positive Nachrichten vom Ausbildungsmarkt

»Die aktuelle Ausbildungsstatistik zeigt erfreulicherweise, dass 2016 erstmals wieder mehr neue Ausbildungsverträge für Drucker abgeschlossen wurden. Diese positive Nachricht verdeutlicht, wie wichtig die Themen Qualifizierung und Ausbildung für die Druck- und Medienbranche sind - trotz des anhaltenden Strukturwandels und der Auswirkungen der demografischen Entwicklung. Der Fachkräftemangel und die Nachwuchsgewinnung sind in unserer mittelständisch geprägten Branche zentrale Themen. Hier sind wir als Verband gefragt, unsere Mitglieder bei der Suche und Auswahl von Bewerbern tatkräftig zu unterstützen und für ein positives Image der Branche zu sorgen - auf diesen Gebieten machen wir uns als Verband stark«, so Dr. Reinhard Laumanns, Verleger und erster Vorstandsvorsitzender des Verbandes.

Politische Rahmenbedingungen müssen stimmen

»Die Konsolidierung und Transformation der deutschen Druckindustrie setzt sich weiter fort. Um in dieser wirtschaftlich nicht einfachen Lage unternehmerisch erfolgreich zu sein, müssen die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. So fordert der Verband von der Politik unter anderem den Erhalt des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Druck- und Verlagserzeugnisse, Augenmaß bei Themen wie Daten- und Verbraucherschutz, Abbau von Bürokratie sowie den Breitbandausbau verstärkt voranzutreiben, auch in den ländlichen Regionen«, sagte Oliver Curdt, Geschäftsführer des Verbandes.

»Mr. Change“ am Nachmittag

Am Nachmittag ging die Mitgliederversammlung mit einem Vortrags-Highlight weiter: Ilja Grzeskowitz sprach über Veränderung als größten Wettbewerbsfaktor der Zukunft. Der Experte für Change und Motivation forderte die Teilnehmer der Jahrestagung auf, neue Dinge zu wagen, selbstgesetzte Grenzen im Kopf zu überwinden und mutig zu sein. Gerade für Unternehmer der Druck- und Medienindustrie sind der Umgang mit Veränderung und das aktive Gestalten der Transformation wichtige Grundlagen für den wirtschaftlichen Erfolg. Der Veränderungsexperte konnte die Teilnehmer mit zahlreichen Tipps und Impulsen versorgen.

Leinen los!

Nach den Vorträgen und der Wahl des Vorstandes wurde Freitagabend in See gestochen: Auf Barkassen ging es in das ehemalige Hauptzollamt in der Speicherstadt. Rund 200 Personen waren dabei und nutzen die Gelegenheit zum Branchennetworking und Austausch. Nach einem festlichen Dreigänge-Menü wurde bis in die Morgenstunden genetzwerkt, gegessen, getanzt und gefeiert.

Der Samstag, 13. Mai 2017, stand ganz im Zeichen des maritimen Mottos »Leinen los!«, denn es ging mit einem hanseatischen Programm weiter: Die Teilnehmer erkundeten Hamburg im Doppeldecker und ließen sich von einer sehr wortgewandten, kundigen und schlagfertigen Stadtführerin die Stadt erklären. Nach einem Zwischenstopp in einer Fischbrötchenbude in der HafenCity ging es an Bord der Cap San Diego. Sie ist das größte, fahrtüchtige Museums-Frachtschiff der Welt. Zum Abschluss wurde am Elbstrand in der Beachbar Strand Pauli gegrillt - und das bei erstaunlich gutem Hamburger Wetter.a