Mi 24.05.17

Ultima Displays wählt Durst-Technologie für neue Kompetenzzentren


Jetzt kann der Anbieter von Komplettlösungen und Hardware etwa 6.000 Lohndruckereien in ganz Europa noch besser betreuen


Durst, Hersteller von zukunftsweisenden digitalen Produktionstechnologien, hat eine Partnerschaft mit Ultima Displays abgeschlossen, um Kompetenzzentren („Centers of Excellence“) in ganz Europa einzurichten.

Als echter Vollsortimenter betreut Ultima Displays 6.000 Händler in 28 europäischen Ländern, hat 285 Mitarbeiter in Europa und einen Jahresumsatz von 44 Mio. €.

Die Partnerschaft wurde auf der FESPA bekannt gegeben, auf der beide Unternehmen als Aussteller vertreten waren. Die erste Vereinbarung im Rahmen dieser Partnerschaft sah die Installation eines Drucksystems Durst Rhotex 325 in Nantes eine Woche vor Messebeginn vor. Ab nächstem Jahr sollen mindestens drei weitere Systeme an Standorten in Corby in der englischen Grafschaft Northamptonshire, Danzig in Polen und Padua in Italien installiert werden. Das für die englische Zentrale vorgesehene Drucksystem Durst Rhotex 325 soll im Mittelpunkt der einzurichtenden Kompetenzzentren stehen.

Philippe Bouffant, CEO von Ultima Displays in Frankreich, sagte: „Wir haben über eine mögliche Zusammenarbeit mit anderen Marktakteuren gesprochen. Doch kein anderes Unternehmen kann Durst in puncto Qualität, Service und Partnerschaft das Wasser reichen. Dieses Unternehmen versucht nicht nur, die Technologie an die Produktionsanforderungen anzupassen, sondern kennt auch unser Geschäft und unsere Anforderungen ganz genau und zeigt Wege auf, wie es uns unterstützen kann.“

„Durst ging es nicht nur um technische Aspekte, sondern hat sich wirklich die Zeit genommen, um unsere Mitarbeiter und den von uns gewünschten Service zu verstehen. Ein derartiges Vertrauen – und das beruht auf Gegenseitigkeit – haben wir bislang noch nicht erlebt.“

„Mit den Investitionen in diese Systeme können sich unsere 6.000 Händler in ganz Europa Wettbewerbsvorteile verschaffen und ihre Rentabilität steigern. Von großem Vorteil ist, dass sie fantastische Qualität zu niedrigen Kosten mit extrem kurzen Lieferzeiten anbieten und einige Druckaufträge bereits am nächsten Tag liefern können. Vorbei sind die Zeiten, als Händler möglicherweise noch mehr als eine Woche auf die Fertigstellung eines Auftrags warten mussten.“

Er erklärte weiter: „Wir werden in der Lage sein, ein Maß an Konstanz und Durchsatz zu bieten, das branchenweit seinesgleichen sucht. Zudem ist davon auszugehen, dass das Online-Geschäft von Kunden schnell wachsen wird.“

Christoph Gamper, CEO von Durst, sagte: „Getreu unserer Unternehmensphilosophie verstehen wir uns nicht nur als Lösungsanbieter. Vielmehr möchten wir eine partnerschaftliche Beziehung aufbauen, mit unseren Kunden wie Ultima Displays kooperieren und sie bei ihrer Expansion unterstützen. Wir nehmen immer eine sorgfältige Analyse der Anforderungen vor, führen Tests durch, besuchen den Kunden vor Ort und sorgen dann dafür, dass die Tests unter echten Produktionsbedingungen wiederholt werden. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Unser guter Ruf bedeutet uns alles.“

Ultima Displays wurde 1970 gegründet und bietet ein breites Spektrum von Produkten und Dienstleistungen, einschließlich Roll- und Spannbannern, POS-Beschilderungssystemen, Displaywänden, modularen Lösungen, Koffern und Transporttaschen, Beleuchtung und Theken. Sein Sortiment im Druckbereich erstreckt sich auf Produkte aller Art für den Sublimations- und UV-Druck. Ultima Displays gehört zur P3 Group, einem Komplettdienstleister mit einem Jahresumsatz von 130 Mio. $.