Mi 14.06.17

Druckerei Nötzold startet Produktion auf StitchLiner Mark III


Der weltweit erste verkaufte StitchLiner Mark III wurde am 1. Juni bei der Druckerei Nötzold in Oberfranken installiert. Schon einen Tag später produzierte der neue Sammelhefter praktisch auf Knopfdruck und in einwandfreier Qualität die ersten Broschüren.


Blumen zum geglückten Produktionsstart: Ehepaar Hantschel mit Roland Stoeber und Rhaidar Horn von Horizon.


Bereit für den ersten Job: Der StitchLiner Mark III am Morgen nach der Anlieferung.

Wer zuerst kommt, profitiert zuerst: Peter Hantschel, seit 2009 Inhaber der Druckerei Nötzold in Neustadt bei Coburg, entschied sich bei der Weltpremiere im November als erster für den neuen StitchLiner Mark III. Folgerichtig wurde die erste Maschine in Europa jetzt unter der Leitung von Horizon Produktleiter Rhaidar Horn in Oberfranken aufgebaut und in Betrieb genommen.
Seit mehr als 50 Jahren bietet das Traditionsunternehmen Nötzold seinen Kunden handwerkliche Qualität in Verbindung mit modernster Technik. „Dabei haben wir schon früh auf Horizon Systeme in der Weiterverarbeitung gesetzt und sind zusammen mit den Lösungen gewachsen“, blickt Peter Hantschel zurück und erklärt: „Der StitchLiner Mark III kam für uns genau zum richtigen Zeitpunkt, weil wir bei der Produktion rückstichgehefteter Broschüren schneller und effizienter werden wollten. Entscheidendes Argument ist aus unserer Sicht neben dem neuen A4-Querformat vor allem der führende Automationsgrad und die solide Maschinenbauqualität.“

Von Horizon nutzt die Druckerei Nötzold bereits eine
Broschürenproduktionsstraße mit SPF-200L sowie eine
Falzmaschine AF-406A mit zweitem Falzwerk T-406A und den
Klebebinder BQ-270. Weiteres wichtiges Kritierium ist laut Peter
Hantschel daher das TOUCH&WORK-Konzept mit Bedienung per
Touchscreen: „Da Horizon auf ein einheitlich gestaltetes
Bedienkonzept setzt, können wir unsere Erfahrungen mit
Falzmaschine und Klebebinder direkt auf den StitchLiner Mark III
übertragen. Das verkürzt Einarbeitungszeiten auf ein Minimum und
reduziert den Schulungsaufwand.“
Knowhow und Verfügbarkeit des technischen Services sind ein
weiterer Grund, warum der Medientechnologe auf Horizon setzt.
„Dass wir bei der ersten Installation einer komplexen Maschine
schon am Tag nach der Anlieferung einwandfrei produzieren, ist
alles andere als alltäglich“, lobt Peter Hantschel den reibungslosen
Ablauf der Inbetriebnahme. Angesichts einer steigenden Anzahl
zeitkritischer Aufträge ist für die Druckerei Nötzold die technische
Stabilität der Produktionsanlagen für die Wirtschaftlichkeit
mindestens ebenso wichtig wie kurze Rüstzeiten und hohe
Flexibilität.