Mi 28.06.17

Deutscher Druck- und Medientag 2017: Weg frei für gutes Unternehmertum


Die Jahrestagung des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Politik. Über 240 Teilnehmer verfolgten am 22. Juni im Kempinski Hotel Bristol Berlin spannende und interessante Vorträge von Politikern und politischen Interessenvertretern.


Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben und chef des Bundeskanzleramtes war zu Gadt auf dem Druck und Medien Tag in Berlin.


Klaus Nelius (Mitte) wurde für seine ehrenamtliche Tätigkeit im sozialpolitischen Ausschuss des bvdm und in der Berufsgenossenschaft ETEM mit der Goldenen Ehrennadel des Bundesverbandes geehrt. Links: Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des bvdm. Rechts: Wolfgang Poppen, Präsident des Bundesverbandes Druck und Medien.

Nach der Eröffnung des traditionellen Unternehmerforums durch den Präsidenten des bvdm, Wolfgang Poppen, referierte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, zu den Ausgangsbedingungen der Wirtschaft vor der Wahl.
Eindringlich warb er mit dem Leitsatz „Mehr Wirtschaft wagen!“ dafür, in der anstehenden Wahlauseinandersetzung die legitimen Interessen des Unternehmertums verstärkt in den Blick zu nehmen.
 
Herzliche Grüße von Angela Merkel aus Brüssel übermittelte Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes. In seinem Vortrag präsentierte er einen eindrucksvollen Überblick über das Erreichte und die anstehenden Aufgaben der Politik – in Deutschland und in Europa. Man dürfe den Kampf um das gedruckte Wort nicht aufgeben, stellte Altmaier in einem leidenschaftlichen Appell für Print zu Beginn seiner Rede klar.
 
Dr. Markus Lorenz, Partner bei The Boston Consulting Group, schloss das Unternehmerforum mit dem wohl wichtigsten Zukunftsthema der Branche ab: Print 4.0 und die Zukunft des Druckens. Lorenz, der digitale Druckmaschinen für industrielle Anwendungen baute, bevor er 2002 zu BCG kam, bot spannende Einblicke in den voll digitalisierten, vernetzten und weitgehend automatisierten Drucksaal der Zukunft.
 
Den Abend der Deutschen Druckindustrie verbrachten die Teilnehmer im Spreespeicher im neuen Medienzentrum am Berliner Osthafen. Höhepunkt des Abends war ein Grußwort des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, der viele Jahre als selbstständiger Drucker tätig war und die Branche daher wie wohl nur wenige Politiker kennt.
 
„Der Deutsche Druck- und Medientag hat sich auch 2017 wieder als wichtigster Treffpunkt der Branche bewährt“, unterstreicht Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des bvdm. „Druckunternehmer, Experten, Zulieferer, Fachpresse und Politik können sich intensiv und in angenehmer Atmosphäre austauschen und von einem umfassenden Informationsangebot profitieren.“ (bvdm)