Mi 25.10.17

UPM Paper ENA plant Kapazitätsreduzierung bei grafischen Papieren


In Anbetracht der weltweiten Marktsituation bei grafischen Papieren und zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit und Marktführerschaft, plant UPM Paper ENA folgende Maßnahmen:

  • Optimierung der betrieblichen Prozesse bei UPM Nordland Papier und UPM NorService in Dörpen, Deutschland, dem größten europäischen Standort zur Herstellung von Feinpapieren. Die Verbesserung interner Prozesse und Investitionen in Automatisierung werden eine nachhaltige Verbesserung der Fixkostenstruktur ermöglichen.
     
  • Dauerhafte Schließung der PM 5 bei UPM Blandin, Minnesota, USA. Dadurch Reduzierung der jährlichen Kapazität an gestrichenen Magazinpapieren um rund 128.000 Tonnen als Reaktion auf die Überkapazitäten im nordamerikanischen Papiermarkt. Es wird erwartet, dass die Schließung spätestens Ende Q1 2018 umgesetzt sein wird und es ist geplant, dass die Papierproduktion auf der verbleibenden PM 6 am Standort fortgesetzt wird.
     

Der Plan hätte Auswirkungen auf insgesamt 223 Positionen bei UPM Nordland Papier und UPM NorService in Dörpen. Bei UPM Blandin hätte der Plan Auswirkungen auf 150 Positionen. Alle arbeitsrechtlich relevanten Maßnahmen in Blandin beginnen umgehend und werden gemäß den bundes- und landesrechtlichen Rechtsvorschriften behandelt. Die Mitarbeiterverhandlungen und Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern in Dörpen werden im November gemäß der örtlichen Gesetzgebung aufgenommen.

UPM würde Rückstellungen in Höhe von etwa 35 Mio. Euro als Sondereffekte in Q4 2017 buchen, um die Vergleichbarkeit des Quartalsergebnisses zu gewährleisten. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen würde jährliche Kosteneinsparungen von ca. 30 Mio. Euro zur Folge haben

"Während der vergangenen Jahre ist die Nachfrage nach grafischen Papieren zurückgegangen. Es wird erwartet, dass sich dieser Rückgang fortsetzen wird. Trotz des schwierigen Marktumfeldes haben unsere Mitarbeiter stets großen Einsatz gezeigt und wir bedauern die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen auf unsere Mitarbeiter in Dörpen und Blandin. Wir sind jedoch gezwungen, unsere Geschäftstätigkeiten an die veränderten Marktbedingungen anzupassen und sie laufend weiter zu verbessern, um langfristig den Erfolg von UPM Paper ENA zu sichern", sagt Winfried Schaur, Executive Vice President, UPM Paper ENA.

"Ein nachhaltiges Geschäftsmodell ist erklärtes Ziel von UPM Paper ENA. Daher spielen die Interessen unserer Mitarbeiter und unserer Kunden eine zentrale Rolle bei unseren Plänen. Wir werden einen fairen Dialog mit den Mitarbeitervertretern führen. Gleichzeitig werden wir während dieses Prozesses unverändert Produkte von höchster Qualität liefern und unsere Dienstleistungen im vollen Umfang erbringen", sagt Ruud van den Berg, Senior Vice President, Geschäftsbereich Magazines, Merchants and Office, UPM Paper ENA.