Mi 06.12.17

„Der Personalisierung gehört die Zukunft“


„Wir wollten konsequent etwas anderes machen, eine Augenweide und Art Boxenstopp für die Sinne“, sagt Peter Turi. Der 56-Jährige ist Medienmensch durch und durch, ist Verleger, Vordenker, Querdenker, Visionär und Bewahrer zugleich. Seit zwei Jahren gibt er die „turi2 edition“ heraus, den – so die Eigenwerbung – „langsamsten und schönsten Branchendienst“. Gewissermaßen eine Art „Slow Print“ für die Medienlandschaft, die immer häufiger vom Attribut „Fast“ geprägt ist. Ziel der Buchreihe ist es, zweimal pro Jahr „Inspiration für Macher aus der Welt der Medien und Marken“ zu liefern. Diese Menschen wissen, wie sehr die Digitalisierung unser Leben und mit ihm die Printmedienindustrie verändert hat und noch weiter verändern wird.

Individualisierte Titelseiten mit personalisierter Ansprache erzielen eine deutlich höhere Aufmerksamkeit als Standardprodukte. Zu sehen bei der fünften Ausgabe der „turi2 edition“ mit mehr als 1.200 individualisierten Titelseiten.


Individualisierte Titelseiten mit personalisierter Ansprache erzielen eine deutlich höhere Aufmerksamkeit als Standardprodukte. Zu sehen bei der fünften Ausgabe der „turi2 edition“ mit mehr als 1.200 individualisierten Titelseiten.

Gedruckt wurde die „turi2 edition“ bei Multi Packaging Solutions in Obersulm, dem ersten kommerziellen Anwender für die Heidelberg Primefire. Der 200 Seiten starke Inhalt entstand im klassischen Offsetverfahren bei Schleunungdruck im fränkischen Marktheidenfeld auf einer Heidelberg Speedmaster XL 106  mit acht Farben.


Gedruckt wurde die „turi2 edition“ bei Multi Packaging Solutions in Obersulm, dem ersten kommerziellen Anwender für die Heidelberg Primefire. Der 200 Seiten starke Inhalt entstand im klassischen Offsetverfahren bei Schleunungdruck im fränkischen Marktheidenfeld auf einer Heidelberg Speedmaster XL 106 mit acht Farben.

Mehr als 2.000 Mosaiksteinchen mit höchster Auflösung

Genau diesem Thema widmet sich auf 200 Seiten die neueste, die fünfte Ausgabe der „turi2 edition“. Unter dem Titel „The Digital Me“ beschäftigen sich Denker und Schreiber mit dem „Ego in Zeiten des Internets“. Für die Gestaltung der Titelseite haben sich der Walldorfer Peter Turi und sein Co-Herausgeber, der renommierte Hamburger Mediengestalter und Creative  Director Uwe C. Beyer, etwas ganz Besonderes einfallen lassen: sie produzierten nicht nur eine einzige Titelseite, sondern gleich 1.241. Auf ihnen zu sehen sind die Konterfeis jeweils eines bedeutenden Medien- und Meinungsmachers der Republik. Und zwar künstlich verfremdet als Mosaik mit mehr als 2.000, jeweils ca. einen Viertel Quadratzentimeter großen Teilchen. Das Außergewöhnliche dabei: jedes dieser Teilchen ist das noch unverfremdete Originalporträt eines jener Medien- und Meinungsmacher. „Wir sind, was wir in den Augen anderer sind“, erklärt Turi diesen Ansatz. „Erst die Aufmerksamkeit des anderen macht uns selbst bewusst.“

Trotz ihrer Minigröße sind die „Pixel-Menschen“ dank einer extrem hohen Auflösung selbst ohne Lupe noch eindeutig zu identifizieren. Möglich wurde dies durch den Druck des Umschlags auf einer Hochleistungs-Digitaldruckmaschine. Da die im A4-Format produzierte turi2 edition Ausklapper sowohl vorne als auch hinten besitzt, war zudem eine Maschine für das große Format 70 x 100 cm gefragt. Für derart hohe Ansprüche gibt es derzeit weltweit nur ein einziges Modell: die Heidelberg Primefire 106, die dank der Druckkopf-Technologie des Partners Fujifilm die Farbe aus nicht weniger als 358.400 feinster Düsen auf das Papier bringt und damit für eine bisher nicht gekannte Schärfe sorgt.

Ideale Verknüpfung von Digital und Offset

Auf eine derartige Lösung, wie sie nur Heidelberg bieten kann, hatten Turi und Beyer für ihre Edition großen Wert gelegt. Gedruckt wurde bei Multi Packaging Solutions in Obersulm, dem ersten kommerziellen Anwender für die Primefire 106 überhaupt. Der Verpackungs­drucker aus der Nähe von Heilbronn ist in seinem Stammgeschäft auf den Druck luxuriöser Verpackungen u.a. für die Duftstoff- und Kosmetikindustrie fokussiert. Die erstmals auf der drupa 2016 vorgestellte Primefire 106 steht neben perfekter Druckqualität auch für größtmögliche Wirtschaftlichkeit selbst bei kleinen und kleinsten Auflagen – bis zur Größe 1 wie bei den individualisierten Titelbildern der turi2 edition.

Deren 200 Seiten starker Inhalt entstand im klassischen Offsetverfahren bei Schleunungdruck im fränkischen Marktheidenfeld, und zwar auf der ebenfalls neuen Heidelberg Speedmaster XL 106  mit acht Farben. Schleunungdruck war es auch, der unter technischen Aspekten den gesamten Prozess steuerte und die Zusammenarbeit mit dem Digitalpartner Multi Packaging Solutions koordinierte. Die Verknüpfung beider Druckverfahren ist ein gutes Beispiel für das perfekte Zusammenspiel neuester Digitaldruck- mit klassischer Offset-Technologie. Aus dieser Kombination resultiert eine ideale Lösung in Sachen Effizienz, Schnelligkeit und Variabilität.

„Die Zukunft der gedruckten Kommunikation geht eindeutig in Richtung Personalisierung“, ist Peter Turi überzeugt. Individualisierte Titelseiten mit personalisierter Ansprache erzielten eine deutlich höhere Aufmerksamkeit als Standardprodukte. Wie sehr sich das „Ego im Zeitalter des Internets“ in der Gesellschaft breitgemacht hat, zeigen die zahlreichen Rückmeldungen der 1.241 Medien- und Meinungsmacher, als sie ihr persönliches Exemplar in Händen hielten. Die Zahl der Feedbacks ging deutlich über die der letzten Ausgaben hinaus. Endlich mal Coverboy“, schmunzelte einer, „wenn auch nur in Auflage 1.“ Ein anderer witzelte mit Blick auf die Mosaiktechnik und die dabei verwendeten Porträtfotos: „Lieber die Kollegin A im Auge als den Kollegen B an der Backe.“

Die turi2 edition erscheint in einer Auflage von 15.000 Exemplaren und ist in ausgewählten Buchhandlungen sowie im Zeitschriftenhandel erhältlich. Ein Großteil des grafisch aufwändig gestalteten und höchst lesenswerten Druckwerks geht als Freiexemplar an mehr als 11.000 Entscheider aus Wirtschaft, Medien und Politik.

www.turi2.de/edition