Home  > Nachrichten

Nachrichten

Grundlagenwissen: Sonderfarben auswählen und umsetzen

Sowohl die Auswahl als auch die technische Umsetzung von Sonderfarben für Drucksachen und Verpackungen ist auf vielfältige Weise möglich.mehr

Vom Klischee zum farbigen Digitaldruck

Die Digitaldruckmaschine HP Indigo Press 3000 wird bei Oestreicher von einem gelernten Offsetdrucker bedient.

Die 0estreicher + Wagner Medientechnik GmbH wurde 1922 in München als Klischeeanstalt gegründet.mehr

Bogenoffset: Welche Farbe für welchen Zweck?

Frisch abgefüllte Farbdosen.

Der Bogenoffsetdruck wird heute für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzt.mehr

Grundlagenwissen: Farbmaßzahlen richtig ermitteln und verstehen

Ausgehend von der mathematischen Modellierung des Farbensehens, basiert eine standardisierte Farbkommunikation auf der korrekten Ermittlung und Anwendung von Farbmaßzahlen sowie der Einhaltung standardisierter Beleuchtungs- und Beobachtungsbedingungen.mehr

Schmetterlinge im Anflug

Der erste Wasserlos-Weltkongress während der Drupa in Düsseldorf war gut organisiert und gut besucht.

Ein japanisches Druckunternehmen hat, seit es ein Schmetterlingslogo als Symbol für umweltfreundliche, wasserlos gedruckte Produkte einsetzt, viel Erfolg mit dem wasserlosen Offsetdruck.mehr

100 Jahre Wifag

Druckvorführung beim Wifag-Jubiläum: Plattenbebilderung in der Rotation.

Der viertgrößte Hersteller von Zeitungsdruckmaschinen, die Wifag in Bern, blickt in diesem Jahr auf ihr 100-jähriges Bestehen zurück.mehr

Heißer Lack

Die Drip-off-Lackierung erfolgt auf konventionellen Maschinen mit mindestens fünf Druck- und einem Lackierwerk. Der Öldruck-Mattlack wird über die Spotplatte im letzten Werk aufgetragen, der erhitzte Glanzlack vollflächig im Lackierwerk.

UV- und Hybrid-Verfahren haben Matt-Glanz-Effekten auf hochwertigen Drucksachen in den vergangenen Jahren zum Duckbruch verholfen.mehr

Digitaldruck beim Herdt-Verlag in Mainz-Bodenheim: "Wir sind jetzt ein Druckbetrieb"

Die Docucolor 6060 beim Herdt-Verlag kann Deckblattmaterial bis 300 g/qm verarbeiten.

Nur wenige Produkte veralten so schnell wie ein Computer − und die Literatur dazu.mehr

Pantone-Farbkommunikation: Fächer und Muster in neuer Qualität

Die dreiteiligen Sets von Formula Guide Solid und Solid Chips Books wenden sich vor allem an Designer.

Für 2005, das Jahr 42 nach Firmengründung, stellt Pantone die Markteinführung einer Reihe neuer bzw. verbesserter Hilfsmittel für die Farbkommunikation in Aussicht.mehr

Bildsprache für Medienprofis, Teil 4, Interaktive Bilderwelten - Jedem seine Bilderwelt!

Die aktuelle Werbekampagne des italienischen Jeans Herstellers Diesel ist einmal mehr Weg weisend für die Werberzunft: wie Gemälde inszenierte High-End-Fotos kokettieren mit dem Weltuntergang.

Die Medien-Technologie des 21. Jahrhunderts hat nicht nur die Art und Weise der Bilderzeugung und Verbreitung verändert, sondern auch den Verbraucher.mehr

Bildsprache für Medienprofis, Teil 3, Instinkte bedienen - Schlüsselreize stärker als der Verstand!

Augenkontakt: Mit der Abbildung von Menschen erweckt man am schnellsten Emotionen. Dabei gilt: Gesichter aktivieren stärker als Körper. Augen aktivieren stärker als Gesichter. (Foto: photocase.com)

Beeinflussung und Argumentation sind ein bedeutender Teil der Medienproduktion, Bilder das wichtigste Werkzeug.mehr

Bildsprache für Medienprofis, Teil 2, Visuelle Rhetorik - Inszenieren und überzeugen

Topos: Die Prinzessin gehört zu den kollektiven, überzeitlichen und globalen Urbildern der Menschheit. (Foto: obs/Disney Princess)

Gut gemachte Bilder sind der beste Weg zur Informationsübermittlung, schließlich nimmt König Kunde rund 80 Prozent seiner Sinneseindrücke visuell auf.mehr

Bildsprache für Medienprofis, Teil 1, Grammatik - Die Regeln kennen und brechen

Triumph des Bildes: Mit der Markteinführung der Foto- und Videohandys ist die Lust aufs Bildermachen extrem gestiegen. Die Folge: digitale Bilderfluten drängen die textbasierte Kommunikation immer weiter in den Hintergrund. (Foto: obs/Motorola)

Nie zuvor waren Bilder so präsent wie heute. König Kunde hat deshalb bereits seine Wahrnehmungsgewohnheiten verändert und liest jetzt zunehmend nichtalphabetisch, in Bildern.mehr

Pantone Color Competence Center: Erst Rat, dann Tat

Kompetenz statt Konkurrenz. Zum Wohle von Designern und Druckern machen Pantone und Flint Group gemeinsame Sache.mehr

Der besondere Bedruckstoff: Technische Kunststoffe von DuPont - Neue Dekormöglichkeiten dank 3D-Farb-Sublimationsdruck

In der Praxis: Eine Snowboard-Bindung.

Zwei neue Trägermaterialien von DuPont eröffnen neue Möglichkeiten für die Oberflächengestaltung mit der Sublimationstechnologie. Damit lassen sich jetzt auch Kunststoffteile mit komplex geformten Oberflächen mit abriebfesten Designs bedrucken.mehr

PIDA für HDM-Studenten: Packende Verpackungen

Der schwedische Kartonhersteller Assi-Domän Frövi richtete seinen Nachwuchswettbewerb Packaging Impact Design Award (PIDA) zum ersten Mal in Deutschland aus. Sieben Verpackungstechnik-Studenten der Hochschule der Medien, Stuttgart, nahmen die Herausforderung an und die begehrten Preise entgegen.mehr

Die wunderbare Welt der Farben, Teil IX: Sowohl als Braun

Brauner Klassiker: Ein guter Cappucino besteht zu gleichen Teilen aus Kaffe und warmer Milch, dann aufgeschäumte Milch darüber geben, mit Kakaopulver bestreuen, fertig.

Braun ist bei Frauen und Männern in Deutschland gleichermaßen in allen Umfragen die unbeliebteste Farbe.mehr

Die wunderbare Welt der Farben, Teil X: Schwarz: Anfang und Ende - Eleganz und Elend

Schwarzer Luxus: In der Farbenlehre des Automobils bedeutet Schwarz Status.

Alles beginnt und endet in Schwarz, im Anfang in Finsternis und am Ende in Trauer.mehr

Die wunderbare Welt der Farben, Teil VIII: Silberblick und kühle Lacke

Kühl und elegant: "Silberpfeile" von Daimler-Chrysler.

Obgleich die Farbe Silber in keinem Farbsystem und keiner Theorie vorkommt, gehört die Farbe des Mondes zu den erfolgreichsten in der Palette moderner Kommunikation.mehr

Die wunderbare Welt der Farbe VI: Lila - Magie und Emanzipatio

In der Zeit nach der Entdeckung des Mauve-Farbstoffs waren Kleider in Violetttönen der letzte Schrei. Hier ein mit original Perkin-Mauvein eingefärbtes Kleid aus dem Jahr 1862.

Vom teuren Purpur über aristokratisches Mauve bis zum politischen Lila: Eine Farbe mit vielen Facetten, die einiges verändert hat.mehr

Die wunderbare Welt der Farben, Teil VII: Gold − Edel, warm und wertvoll

Reines Gold: Buddhastatuen sind oft aus Gold gefertigt. Der Grund: Sie sollen in ihrer Perfektion und Schönheit den reinsten Zustand des Geistes symbolisieren. Gold geht nur sehr schwer neue chemische Verbindungen ein und ist in diesem Sinne ein wirklich reiner, edler Stoff.

Je goldiger, desto wertvoller. Diese Schlussfolgerung ist das Ergebnis der Jahrtausende währenden Menschheitserfahrung, dass Gold selten und daher kostbar ist.mehr

Berühmte Typografen, Teil XII: Zuzana Licko - Von Bratislava nach Berkeley

Kreatives Ehepaar: Zuzana Licko und Rudy VanderLans.

Zuzana Lickos Erfolg in einem hauptsächlich von Männern ausgeübten Beruf und ihr Aufstieg zur bekanntesten Schriftenentwerferin weltweit war ihr nicht in die Wiege gelegt worden - im Gegenteil.mehr

Die wunderbare Welt der Farben, Teil V, Orange: Jung und saftig oder laut und schrill?

Spiritualität: In Asien ist Orange eine religiöse Farbe. Hier ein buddistischer Mönch in Thailand.

Quizfrage: Was haben die CDU und das Zweite Deutsche Fernsehen außer ihrem leicht ergrauten Stammpublikum noch gemeinsam?mehr

Die wunderbare Welt der Farben, Teil III, Gelb: Eine unmittelbare Wärme scheint uns anzuwehen

Warmes Gelb: "Stilleben mit Sonnenblumen" aus dem Jahr 1888, Vincent van Gogh.

Beleuchtet man weißes Papier mit rotem und grünem Licht, so erscheint es Gelb.mehr

Die wunderbare Welt der Farben, Teil IV, Blau: Von Blaublütigen, Blaumachern und blauen Planeten

Blue man group: Was als eine Gruppe von drei Freunden begann, ist zu einer Organisation von 500 Mitarbeitern geworden, die viel gelobte Theaterproduktionen und Multi-Media-Performances präsentiert.

"Ich hab den Himmel sehr dunkel und die Erde blau gesehen, ein intensives Dunkelblau", so beschrieb der Astronaut Gagarin die Erde, als er sie im April 1964 aus dem Weltraum betrachtete.mehr