Home  > Nachrichten  > Drucktechnik 
Mo 14.03.11

Die August Faller KG will »Just-in-time« produzieren


Vor kurzem weihte die August Faller KG in ihrem PharmaServiceCenter Faltschachteln in Waldkirch zwei neue Stanzen Dymatrix 106 Pro CSB der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ein. "Mit der Investition in zwei Dymatrix von Heidelberg haben wir unseren Maschinenpark weiter auf unsere Just-in-time-Fertigungsphilosophie ausgerichtet", berichtet Nikolaus Reichenbach, Leiter des Waldkircher Werkes.

August Faller


Michael Faller (links), geschäftsführender Gesellschafter der August Faller KG und Stephan Plenz, Vorstand Equipment bei der Heidelberger Druckmaschinen AG, weihen zusammen die neuen Stanzmaschinen Dymatrix ein.

Genau dies erfüllen die beiden Dymatrix 106 Pro CSB mit ihren technischen Möglichkeiten. So verarbeiten die Stanzen Bogenformate bis zu 76 x 106 Zentimeter und stanzen, prägen und rillen Papier ab einer Grammatur von 80 Gramm pro Quadratmeter, Karton bis 2.000 Gramm pro Quadratmeter und Wellpappe bis 4 Millimeter Stärke. Dies bei einer Verarbeitungsgeschwindigkeit von bis zu 9.000 Bogen pro Stunde. Die motorische Feinverstellung der Stanzplatte ermöglicht optimale Reproduzierbarkeit bei minimalen Rüstzeiten, insbesondere bei Wiederholaufträgen.

Bereits seit 2002 kooperiert Faller mit Heidelberg und setzt im Drucksaal konsequent auf Druckmaschinen der Speedmaster-Baureihen. Im Bereich Kleben und nun auch für das Stanzen ist Faller mit den neuesten Maschinen von Heidelberg ausgestattet. "Wir müssen eine höhere Effizienz bei Instandhaltung und Serviceaufwendungen im Sinne des Lean Management erreichen", unterstreicht Michael Faller, geschäftsführender Gesellschafter der August Faller KG. "Der Markt für Pharmaverpackungen ist derzeit durch einen harten Wettbewerb geprägt, in dem wir mit einer hochmodernen Produktion erfolgreich bestehen wollen", so Faller weiter.

Mit insgesamt sieben Speedmaster CD 74-Maschinen und einer Speedmaster XL 105 hat Faller in Waldkirch die Kapazität für jährlich 1,6 Milliarden Faltschachteln. Alle Maschinen werden über Heidelberg Serviceverträge durch vorbeugende Wartung vor ungeplanten Ausfällen geschützt.

In der Weiterverarbeitung setzt Faller in seinen beiden Waldkircher Werken auf insgesamt 13 Faltschachtelklebemaschinen vom Typ Heidelberg Diana. Die Maschinen können ein nahezu unbegrenztes Spektrum an Faltschachteln produzieren: normale, längsnahtgeklebte Faltschachteln, Kleinschachteln, konische Faltschachteln, Faltbodenschachteln mit und ohne Vorbruch, Faltstülpschachteln mit Einfach- und Doppelfaltung, Mehrkammerschachteln, Vier- und Sechs-Punkt-Aufrichteschachteln sowie viele weitere Spezialschachteln.