Mi 09.05.18

Esko startet auf der Fespa durch und zeigt neue Lösungen auf dem Weg zu mehr Produktivität


Die neue Rückseiten-Kamera für Kongsberg-Anlagen erhöht deren Durchsatz, indem sie die Rüstzeiten verkürzt und das Risiko teurer Fehler eindämmt


Auf der FESPA 2018, die vom 15. bis 18 .Mai in Berlin stattfindet, können die Besucher an den Ständen 3.2-C48 und 5.2-D30 von Esko (www.esko.com) erfahren, wie sie mit ihrem Geschäft auf die „Überholspur“ wechseln können. Die Koffer am Esko-Stand sind bereits gepackt und die Reise in die faszinierende Welt zu einer höheren Produktivität kann beginnen. Zusätzlich zu Automation Engine QuickStart für Werbetechniker und WebCenter QuickStart für Wellpappenverarbeiter wird das Unternehmen eine brandneue Rückseiten-Kamera für die mit Bogenzufuhr und Stapler ausgestattete Weiterverarbeitungsanlage Kongsberg vorstellen. Diese ungewöhnliche Lösung spart die manuelle Rüstzeit von 20 bis 30 Minuten ein, die für gewöhnlich anfällt, wenn der Verarbeiter sicher gehen will, dass die Wellpappen-Bogen für POS-Displays und andere Anwendungen präzise geschnitten wird. In Verbindung mit der Bogenzufuhr und dem Stapler der Kongsberg scannt die Kamera die Unterseite des Bogens und erfasst dabei Passermarken, Barcodes mit Aufbauanweisungen sowie die Ecken des Bogens. Indem sie die Position der Passermarken in Bezug zur Bogenecke berechnet, kann die Anlage äußerst exakt schneiden und rillen. Bediner müssen gar nicht oder nur geringfügig eingreifen.

Reichhaltiges Demo-Programm

Für die FESPA hat Esko zahlreiche verschiedene öffentliche Vorführungen und Bühnenpräsentationen geplant. In ihnen erfahren die Besucher, wie sie Design-Anfragen innerhalb von Minuten umsetzen können, um die Schilderproduktion rationalisieren und Displays schneller entwerfen zu können. Auf dieser Website haben Interessenten zudem die Möglichkeit, eine Einzel-Vorführung zu einer spezifischen Lösung von Esko zu buchen.

Geert De Proost, Director Solutions Marketing von Esko, sagt: „Wir konzentrieren uns weiter darauf, die Schilder- und Display-Hersteller sowie Wellpappenverarbeiter mit Hardware- und Software-Komplettlösungen zu unterstützen, die ihren Geschäftsanforderungen gerecht werden. Automation Engine QuickStart for Sign und WebCenter QuickStart for Corrugated sowie die neue Rückseiten-Kamera für Kongsberg-Anlagen sind Beispiele dafür, wie diese Strategie in der Praxis umgesetzt wird. Die QuickStart-Lösungen von Esko bieten bewährte und sofort einsatzbereite Spezial-Workflows für die Schilder- und Großformatproduktion sowie die digitalen Workflows, die benötigt werden, um die Markteinführung von Wellpappenprodukten zu beschleunigen.“

Auf der Messe

Neben Esko QuickStart und weiteren produktivitätssteigernden Tools wird Esko auf der FESPA eine Kongsberg C64 mit Bogenzufuhr und Stapler sowie der neuen Rückseiten-Kamera ausstellen. Die Kongsberg C64 ist eine superbreite multifunktionale digitale Weiterverarbeitungsanlage für Schilder und Displays. „In Verbindung mit der Bogenzufuhr und dem Stapler stellt die Kongsberg C eine maximale Leistung für den Rund-um-die-Uhr-Betrieb zur Verfügung. Sie wurde entwickelt, um die Anforderungen der mittlerweile schneller gewordenen Großformat-Digitaldruckanlagen zu erfüllen“, sagt Esko Produktmanager Russell Weller.

„Die Besucher werden überrascht sein, wie diese Innovation die Gesamtanlageneffektivität (OEE) im Rahmen einer schnellen Investitionsrendite (ROI) verbessern kann. Die Rückseiten-Kamera ist nur eine der vielen Neuheiten, die Esko zur Steigerung der Produktivität auf der Messe vorstellen wird“, fährt Russel Weller fort.

Darüber hinaus zeigt Esko ein seinem Stand mit der Kongsberg X20 eine Weiterverarbeitungsanlage für Einsteiger. Sie kann mit einer Vielzahl von Spezialwerkzeugen ausgerüstet werden. Diese äußerst vielseitigen Tools sorgen für jene Geschwindigkeit, Leistung und Flexibilität, die benötigt werden, um die unterschiedlichsten Materialien wie Wellpappe, Faltschachteln, Vollpappe, Schaumstoff, Lacktücher, Holz und zahlreiche Kunststoffe zu verarbeiten.

Abschließend betont De Proost: „Wie immer freuen wir uns darauf, auf der FESPA 2018 mit den Besuchern an unserem Stand ins Gespräch zu kommen. Wir werden ihnen zeigen, wie die Lösungen von Esko die OEE in der Produktion verbessern und dazu beitragen, Schluss mit unnützem Aufwand zu machen. Dank seiner langjährigen Erfahrungen bleibt Esko ein führender Anbieter für die Automatisierung und Vereinfachung von Workflows. Die Besucher werden unseren Stand mit vielen neuen Ideen dazu verlassen, wie sie unsere Innovationen umsetzen können, um ihr Geschäft auszubauen.“

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.esko.com.