Di 18.09.18

Schneiden, Falzen, Leimen – alles aus einer Hand mit Equipment von Herzog+Heymann


Bald ist es so weit. Herzog+Heymann, der Spezialist für Sondermaschinenbau im Bereich Druckweiterverarbeitungsmaschinen und Mitglied der MBO-Gruppe, lädt vom 19. bis 22. September 2018 zur Open House nach Bielefeld. Insgesamt warten auf die Besucher/innen der Veranstaltung sechs Linien aus den Marktsegmenten Pharmafalzung, Mailing, Matching, Aufspenden, Packaging und Fulfillment.

Die Falztaschen der Multi-Rill-Linie sind mit Stelluhren ausgestattet. Dadurch lässt sich die Maschine schnell rüsten.


Die Falztaschen der Multi-Rill-Linie sind mit Stelluhren ausgestattet. Dadurch lässt sich die Maschine schnell rüsten.

Die Überführung der Multi-Rill-Linie sorgt für einen sicheren Transport von kleinformatigen Produkten.


Die Überführung der Multi-Rill-Linie sorgt für einen sicheren Transport von kleinformatigen Produkten.

Herzog+Heymann lädt vom 19. bis 22. September 2018 zur Open House nach Bielefeld.


Herzog+Heymann lädt vom 19. bis 22. September 2018 zur Open House nach Bielefeld.

Auf einer Open House von Herzog+Heymann dürfen Lösungen für Outserts nicht fehlen. Herzog+Heymann wird dieses Mal den Druckbogen zunächst auseinander schneiden (Split and Chase). Zum Verschließen der Outserts werden die Bogen im Einlauf des XP250.1 Parallelschwerts on-the-fly geleimt. Die Bandpresse am Ende der Falzlinie wurde speziell zum Abpressen sehr kleiner und dicker Produkte konzipiert. Sie sorgt für sehr flache Outserts. Zusätzliche, in der Linie verbaute Features tragen zu einer sicheren Produktion bei. So wird beispielsweise das Abziehen doppelter Bogen durch eine Ultraschallkontrolle vermieden und ein Timer-Relais verhindert Papierstaus.

Auf einer weiteren Linie demonstriert Herzog+Heymann das inline Rillen, Schneiden, Perforieren und Falzen. Die Besonderheit an der Multi-Rill-Linie ist, dass eine Balkenrillmaschine, die in Linie steht, mit einem rotativen Rillwerk in L-Stellung kombiniert wird. Dadurch lassen sich Rüstzeiten bei Produktwechseln sparen. Während ein Auftrag gerillt und gefalzt wird, kann der nächste Auftrag parallel vorbereitet werden. Die Rillung im Standardrillwerk erfolgt rotativ. Dadurch wird eine hohe Produktivität erreicht. Zudem sind sehr enge Rillabstände möglich und es lassen sich mehrere Werkzeuge in der Maschine kombinieren. Durch das Rillen der Druckprodukte kann Curling und Faserbruch vermindert oder – je nach Bedruckstoff – sogar ganz vermieden werden. Die Rillwerkzeuge kommen von Uwe Reimold, der exklusiven Tech-ni-Fold-Vertretung rund um das Thema Nut-/Rill-/Falzlösungen für Deutschland, Österreich und Italien.

Wenn Sie neugierig auf die Open House von Herzog+Heymann geworden sind, melden Sie sich bitte per E-Mail an: info@herzog-heymann.com. Für das leibliche Wohl während der Veranstaltung wird selbstverständlich gesorgt.