Mi 24.07.19

Erfolgreiches Printplus Gipfeltreffen


Über 60 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer folgten am 8. und 9. Mai 2019 der Einladung des Schweizer Branchensoftware-Spezialisten Printplus. Die Führungsspitze der Printplus DRUCK Anwender traf sich auf der Schwägalp am Fusse des Säntis. In verschiedenen Fachvorträgen informierte Printplus wie mit Printplus DRUCK die Prozesse optimiert werden. Praxisberichte von Führungskräften aus Anwenderunternehmen ergänzten den strategischen Input des Herstellers.

Maximilian Spiess, Leiter Printplus AKADEMIE und Marco Husistein, Geschäftsführer Merkur Druck Gruppe


Maximilian Spiess, Leiter Printplus AKADEMIE und Marco Husistein, Geschäftsführer Merkur Druck Gruppe

Alex Sturzenegger, Geschäftsführer Printplus AG, begrüsst die zahlreichen Kunden


Alex Sturzenegger, Geschäftsführer Printplus AG, begrüsst die zahlreichen Kunden

Stephan Breywisch, Vertrieb und Beratung Printplus AG präsentiert das Logistik-Konzept «bring to next»


Stephan Breywisch, Vertrieb und Beratung Printplus AG präsentiert das Logistik-Konzept «bring to next»

v.l.n.r. Alex Sturzenegger, Geschäftsführer Printplus AG, Marco Büchel, Skirennfahrer und Kommentator, Herbert Illedits, Software-Entwicklung Printplus AG


v.l.n.r. Alex Sturzenegger, Geschäftsführer Printplus AG, Marco Büchel, Skirennfahrer und Kommentator, Herbert Illedits, Software-Entwicklung Printplus AG

Mit einem Vortrag zum Thema „Ein anderer Blick auf die Projektorganisation oder wieso Bergführer gute Projektleiter wären…“ startete Alex Sturzenegger, Geschäftsführer Printplus AG, im modernen Tagungsraum. Im Anschluss wurde in den Präsentationen über die dynamische Produktionsplanung, integrierte Materialprozess, Logistik-Terminal, Web-Shop und auch die zukünftigen Entwicklungen berichtet. Neben den verschiedenen Workshops nahm Marco Büchel, Ex-Skirennfahrer, Speaker und Kommentator beim Fernsehsender ZDF mit seinem Vortrag die Gäste auf eine virtuelle Hahnenkamm-Abfahrt mit und schilderte, wie er im Rennen laufend die Routenwahl und das Risiko neu beurteilte.

Kalkulation mit grafischer Oberfläche

Wie schnell und mit weniger Fachwissen kalkuliert wird, stellte Alex Sturzenegger, Geschäftsführer der Printplus AG an einem Standardangebot vor. Im weiteren wurde aufgezeigt, wie mit der komplett neuen Benutzeroberfläche auch komplexe Produkte mit Sorten und unterschiedlichen Beilagen übersichtlich angelegt und bearbeitet werden können. Die produktionstechnisch richtige Kalkulation ermöglicht die automatisierte Ausgabe von Kundendokumenten und ein neues Lauftaschenkonzept.

Für Gerd Lutzeier, Geschäftsführer der Konradin Druck GmbH war die Flexibilität ein Grund möglichst frühzeitig die Einführung der neuen Kalkulation in Angriff zu nehmen. Für ihn müssen standardisierte Zeitschriften und komplexe Kataloge nicht nur schnell kalkuliert sein. Die Produktionssicherheit erfordert das automatisierte Aufbereiten der Kalkulationsdaten für die Produktionsanweisungen.

 

Smart Factory mit Printplus – Vision oder Realität

Christian Schoissengayer, Vertrieb und Beratung der Printplus AG präsentierte wie standardisierte Aufträge automatisiert werden können. Am Beispiel einer XML-Bestellung aus dem ERP-System des Druckerei-Kunden wurde automatisiert ein Auftrag mit eingelagerten Waren, Standardprodukten und einer Kalkulation, angelegt. Alles Weitere wie Auftragsanlage, Freigabe für die Produktion und die Planung wurden vom System erledigt.

Hans Schneider, Leitung DataPrintService bei der Staudigl-Druck GmbH & Co. KG zeigte eindrücklich, was in seinem Unternehmen heute bereits vieles automatisiert gelöst wird. Seit einiger Zeit erhalten sie von verschiedenen Kunden XML-Dateien mit denen die Aufträge automatisiert angelegt und administriert werden. Die Planung der vielen Digitaldruckaufträge erledigt das Unternehmen mit der dynamischen Produktionsplanung in wenigen Minuten. Weitere Ressourcen spart Staudigl täglich mit dem automatisierten Sammelformenprozess mit PerfectPattern und Printplus DRUCK.

Der integrierte Materialprozess

Die Vernetzung wird heute innerhalb von Printplus DRUCK bereits in vielen Unternehmen gelebt. Der nächste Schritt ist die Anbindung von Lieferanten. Am Beispiel von Papyrus zeigte Stephan Breywisch, Vertrieb und Beratung der Printplus AG, den automatisierten Materialprozess auf. Der komplett digitale Workflow mit Preis- und Bedarfsanfrage sowie Bestellung und Rechnungseingang reduziert den Aufwand wesentlich.

Bruno Steffen, Geschäftsführer der Suter & Gerteis AG konnte leider nicht persönlich anwesend sein. In Vertretung stellte Alex Sturzenegger die erzielten Erfolge von Suter & Gerteis vor. Ein früherer Zeitfresser entfällt mit der direkten Bedarfsanfrage aus der Kalkulation, ein entscheidender Faktor für Aufträge mit kurzen Lieferterminen. Die Bestellung war bereits früher automatisiert, neu profitiert das Unternehmen jedoch von den Rechnungen im ZUGFeRD-Standard. Dies reduziert den manuellen Erfassungsaufwand und vereinfacht die Rechnungskontrolle durch den direkten Abgleich mit den Bestelldaten.

Risikobeurteilung im Skirennsport

Marco "Büxi" Büchel, der zu den bekanntesten Skirennfahrern der Welt zählt, nahm die Teilnehmer auf zwei Hahnenkammrennen mit. In seiner mitreissenden Art liess er uns spüren, wie auch ein «wilder Hund» vor der Aufgabe fast erstarrte, mit der Angst kämpfte und fast rückwärts aus dem Starthaus wollte. Die Fahrt von 2008 absolvierten wir gemeinsam. Nur mit Worten zeichnete er uns ein Bild von jeder Kurve, Kante und dem Kampf mit der Piste. Der ganze Saal war fasziniert und beeindruckt, welche Überlegungen während eines Rennens getroffen werden und dies bei fast 100 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.

Logistik-Terminal – Ordnung steigert die Produktivität

Mit dem Logistik-Konzept «bring to next» wird die Produktivität nachhaltig gesteigert. Dank der intelligenten Verknüpfung der Daten aus der Produktionsplanung und der Betriebsdatenerfassung werden die internen Transporte automatisiert berechnet und auf den Logistik-Terminals angezeigt.

Wie mit diesem Ablauf die Produktivität nachhaltig gesteigert werden kann, stellte Victor Djan, Assistent der Geschäftsleitung der druckpartner Druck- und Medienhaus GmbH eindrücklich vor. In seinem Vortrag berichtete er über den gesamten Projektablauf und präsentierte als erstes, wie das Projektteam und die Mitarbeiter ins «Boot» geholt wurden. Aus seiner Sicht ein wichtiger Schritt um später auch den Erfolg ernten zu können. Dieser ist sehr beeindruckend: Die Produktivität wurde in allen Abteilungen massiv gesteigert und die Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöht.

Geschäftsfeld Web-Shop – sofort, immer und überall

Mit dem in Printplus DRUCK integrierten Druckerei-Portal lassen sich sehr leistungsfähige Web-Shops umsetzen. Darüber können Lagerabrufe oder auch individuell gestaltete und produzierte Produkte abgebildet werden. Die nahtlose Integration ermöglicht die automatisierte Administration der Bestellungen und der weiteren Prozesse. Mit einer umfangreichen Toolbox wurden verschiedene Anwendungsmöglichkeiten von Peter Müller, Vertrieb und Beratung der Printplus AG vorgestellt.

Matthias Schmid, Geschäftsführer der Schmid-Fehr AG zeigte auf, wie er sich als multimediale Druckerei von den Mitbewerbern abgrenzt. Mit dem Druckerei-Portal von Printplus optimiert er seine und die Prozesse der Kunden rund um das Thema Drucken. Mit dem aufgebauten IT-Know-how sowie viel Einsatz und Lernbereitschaft betreibt das Unternehmen mehrere Web-Shops für weltweit agierende Kunden.

Die Entwicklungsabteilung informiert

Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer Einblicke in die laufenden Projekte der Entwicklungs-abteilung. Ein grösseres Projekt ist die Ablösung von Adobe Flash. Sämtliche mit dieser Technologie entwickelten Module müssen bis Ende 2020 umgestellt sein. Die Reaktionen auf den aktuellen Entwicklungsstand des neuen BDE-Terminals bestätigten unseren eingeschlagenen Weg. Die neue Bedienung ohne Fensterwechsel wurde sehr gut aufgenommen.

Zitate der Teilnehmer:

 

  • «Die Printplus Kundentage bieten mir Orientierung für mittelfristige Planungen. Ich brauche Antworten auf die Anforderungen der nächsten zwei bis vier Jahre. Diese Antworten bekomme ich im unmittelbaren Austausch mit anderen Anwendern und dem Printplus Team,» sagt Pius Christen von der Engelberger Druck AG aus Stans.
  • «Die Druckereien müssen industriell fertigen daran führt kein Weg vorbei. Die Printplus Kundentage bieten die Möglichkeit im Gespräch mit anderen Anwendern den bestmöglichen Weg zu diskutieren und wie sich dieser Weg in den Unternehmen überzeugend vermitteln lässt,» sagt Marco Husistein von der Merkur Druck Gruppe aus Langenthal.
  • «Wir sind dabei in unserem Unternehmen die nächste Stufe zu zünden. Die Themenauswahl der Printplus Kundentage war sehr gut und wir konnten für die eigene Weiterentwicklung viel mitnehmen. Für unseren Verbesserungsprozess haben wir wichtige Impulse bekommen, » sagten Markus Birnkas-Frick und Siegfried Kaiser von der Gutenberg-Werbering GmbH aus Linz.
  • «Wir sind dabei in unserem Unternehmen die nächste Stufe zu zünden. Die Themenauswahl der Printplus Kundentage war sehr gut und wir konnten für die eigene Weiterentwicklung viel mitnehmen. Für unseren Verbesserungsprozess haben wir wichtige Impulse bekommen, » sagten Markus Birnkas-Frick und Siegfried Kaiser von der Gutenberg-Werbering GmbH aus Linz.