»Sind die sozialen Medien als Informationsquelle eine ernstzunehmende Konkurrenz zu gedruckten Magazinen, Zeitschriften und Zeitungen?«



Alexander Ebel, Geschäftsführer und Inhaber EuBuCo Verlag


Alexander Ebel, Geschäftsführer und Inhaber EuBuCo Verlag

Alexander Ebel, Geschäftsführer und Inhaber EuBuCo Verlag:

„Gerade in den heutigen Zeiten von fakenews und Datenskandalen, kann ich dem absolut zustimmen. Ich bin aus diesem Grund übrigens nie bei FB eingetreten. Lediglich Twitter nutze ich ab und zu als zusätzliche Quelle, die sehr schnell Informationen verbreiten kann. Es ist aber auch immer wieder zu beobachten, dass die Glaubwürdigkeit eines gedruckten Mediums (gilt besonders für Fachmedien) immer noch ungleich viel höher zu werten ist.

Man geht als rechenschaffender Journalist auch schnell unter im Netz, wo sich mittlerweile viele sogenannter Influencer tummeln, die alles andere als neutral sind und ausreichend recherchieren. Das muss aber im umgekehrten Sinne auch immer wieder der Anspruch eines wahren Journalisten sein, sich von diesen anderen Quellen zu unterscheiden. Das geht am besten über inhaltliche Qualität in der Berichterstattung.“