Home  > Nachrichten  > Umwelt 
Mo 30.05.11

Hohe Auszeichnung für klimafreundliche Produkte


Die klimaneutralen Drucktücher von ContiTech Elastomer Coatings, Northeim, sind eine der besten Ideen Deutschlands. So urteilte die Jury im bundesweiten Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen". Das umweltschonende Produkt, das für den Druck von Zeitungen und Zeitschriften eingesetzt wird, und das dahinterstehende Konzept gaben den Ausschlag für die Auszeichnung. Das Unternehmen feierte die Preisverleihung am Freitag mit einem Festakt, zu dem rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und von ContiTech kamen.


Auszeichnung für gute Ideen (von links): Markus Ohse (Deutsche Bank), Heiko Eymer (Geschäftsführer ContiTech Elastomer Coatings), Monika Burkard (Initiative Deutschland - Land der Ideen), Dr. Thomas Perkovic (Segmentleiter Drucktuch) und Michael Wickmann (Landrat Northeim).

Unter den Gästen waren Northeims Landrat Michael Wickmann, Monika Burkard von der Initiative  Deutschland - Land der Ideen", Markus Ohse von der Deutschen Bank, die den Wettbewerb sponsert, sowie Nils Englund, Geschäftsführer der im Jahr 2009 ausgezeichneten Firma Piller aus Moringen.

 Wir freuen uns und sind stolz, p nktlich zum 100-jährigen Jubil um der Continental-Drucktuchproduktion zu den Preistr gern zu zählen", sagt Heiko Eymer, Geschäftsbereichsleiter von ContiTech Elastomer Coatings.  Die Auszeichnung bestätigt nachdrücklich, dass wir mit unseren Produkten einen wichtigen Beitrag zum umweltfreundlichen Drucken leisten. Diesen Weg wollen wir weitergehen." Die klimafreundlichen Drucktücher waren aus 2.600 Bewerbungen als besonders innovativ und kreativ ausgewählt worden. ContiTech ist damit in diesem Jahr Botschafter für das  Land der Ideen".


Ökologischer Nutzen und  ökonomischer Erfolg Anlässlich der Preisverleihung würdigte Markus Ohse von der Deutschen Bank als Kooperationspartner des Wettbewerbs das Engagement des Unternehmens:
 ContiTech steht für Innovationskraft am Standort Deutschland. Es ist ein herausragendes Beispiel, wie  Ökologie und  Ökonomie erfolgreich miteinander verbunden werden können."


ContiTech setzt auf klimafreundliche Fertigung Die klimaneutralen Drucktücher von ContiTech kommen in der ganzen Welt zum Einsatz, produziert werden sie in Northeim und im th ringischen Waltershausen. Als weltweit erster Hersteller hat das Unternehmen eine Klimabilanz (Carbon Footprint) für Drucktücher erstellen lassen. Bei ihrer Herstellung entstehen im Vergleich zu Weltstandard-Druckt chern bis zu 70 Prozent weniger klimaschädliche CO2-Emissionen. Das best tigt eine wissenschaftliche Analyse. Ermöglicht wird die hervorragende Klimabilanz durch das von ContiTech seit einigen Jahren eingesetzte Kalanderverfahren in der Drucktuchherstellung, das nahezu ohne Lösungsmittel auskommt und dadurch deutlich weniger Energie verbraucht als beim Streichverfahren.

ContiTech ist damit Innovationsf hrer für Umwelt- und Klimaschutz im Bereich Drucktücher, die benötigt werden, um die Druckfarbe auf das Papier von Zeitungen, Zeitschriften oder Verpackungen zu bringen. Umwelt- und klimafreundliches Drucken gehört zu den zentralen Herausforderungen in der Druckbranche. In allen Produktions-, Material- und Prozessbereichen wird intensiv an Lösungen gearbeitet, um Druckerzeugnisse umwelt- und klimafreundlicher herstellen zu können. Druckt cher von ContiTech sind daür ein wichtiger Baustein.

Der Wettbewerb  "365 Orte im Land der Ideen" wird von der Initiative  Deutschland - Land der Ideen" in Kooperation mit der Deutschen Bank ausgelobt. Er zeichnet jährlich die besten Beitr ge für Deutschlands Zukunftsfähigkeit aus. Eine prominent besetzte Jury w hlt die 365 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Wissenschaft, Umwelt, Kultur, Bildung und Gesellschaft aus. Bereits im April  berreichte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister die Preisträgerurkunde an Heiko Eymer, Geschäftsführer von ContiTech Elastomer Coatings, und Dr. Thomas Perkovic, Segmentleiter Drucktuch. Der Wettbewerb und die Standortinitiative stehen unter der Schirmherrschaft von Bundespr sident Christian Wulff.