Fr 07.08.09

Die wunderbare Welt der Farben, Teil VII: Gold − Edel, warm und wertvoll


Je goldiger, desto wertvoller. Diese Schlussfolgerung ist das Ergebnis der Jahrtausende währenden Menschheitserfahrung, dass Gold selten und daher kostbar ist.

Reines Gold: Buddhastatuen sind oft aus Gold gefertigt. Der Grund: Sie sollen in ihrer Perfektion und Schönheit den reinsten Zustand des Geistes symbolisieren. Gold geht nur sehr schwer neue chemische Verbindungen ein und ist in diesem Sinne ein wirklich reiner, edler Stoff.


Reines Gold: Buddhastatuen sind oft aus Gold gefertigt. Der Grund: Sie sollen in ihrer Perfektion und Schönheit den reinsten Zustand des Geistes symbolisieren. Gold geht nur sehr schwer neue chemische Verbindungen ein und ist in diesem Sinne ein wirklich reiner, edler Stoff.

Doch niemand weiß besser als die grafische Industrie, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Weil Wahrhaftigkeit nicht mit Gold aufzuwiegen ist und wir Ihnen nicht für alles Gold in der Welt etwas vorenthalten wollen, möchten wir darauf hinweisen, dass Gold weder eine natürliche noch überhaupt eine Farbe ist, sondern ein chemisches Element (Au) und ein Edelmetall. Gold, lateinisch aurum (Gold) oder aurora (Morgenröte), hat eine Härte von 2,5 bis 3 auf der 10 Stufen-Skala zur Bestimmung der Härte, und eine sattgelbe Farbe, die als „goldgelb“ bekannt ist.
(Mehr in Print 12/2004)