Di 18.08.09

Daten druckreif zum Druck, Teil 5: Bilder und Formate


Bei der Reproduktion von Bildern gibt es viele technische Details, die berücksichtigt werden müssen. Viele Fehler, die hier gemacht werden, lassen sich später nicht mehr beheben oder gehen mit Qualitätsverlusten einher.

Auswahl Datenformate: Es können in Photoshop viele Datenformate ausgewählt werden, die nicht für Druck-Dateien geeignet sind, zum Beispiel PCX, PICT, PNG oder RAW.


Auswahl Datenformate: Es können in Photoshop viele Datenformate ausgewählt werden, die nicht für Druck-Dateien geeignet sind, zum Beispiel PCX, PICT, PNG oder RAW.

Zu hohe Bildauflösungen verlangsamen die Geschwindigkeit des Datentransfers und der gesamten Produktion. Meist werden jedoch zu niedrige Auflösungen verwendet. Die Auflösung von 72-dpi-Bilddaten aus dem Internet ist für die Druckproduktion zu niedrig. Diese Auflösung ist für die Anzeige am Bildschirm ausgelegt. Aber selbst für diesen Zweck reicht diese Auflösung in der Praxis oft nicht aus. Viele Download-Dokumente im Internet enthalten Bildschirmausdrucke, so genannte Screenshots mit 72 dpi Auflösung, die am Bildschirm und auf dem Ausdruck verschwommen und nicht lesbar sind. Der Text hat nicht die erforderliche Konturenschärfe. Deshalb sollte man solche Abbildungen mit mindestens 120 dpi bis 150 dpi digitalisieren.
(Mehr in Print 4/2005)