Di 20.10.09

JDF auf der Spur: Von der Vernetzung zur Integration


Seit der Drupa 2004 baut der Prinect-Workflow der Heidelberger Druckmaschinen AG konsequent auf JDF auf. Ein typisches Beispiel für "Möglichst alles aus einer Hand"?

Die Prinect-Produktmanager, von links: Jürgen Mittmann (MIS, Print, Postpress), Jörg Bauer (Leiter), Dick Barber (Unterstützung der Prinect-Vertriebskanäle EMEA).


Die Prinect-Produktmanager, von links: Jürgen Mittmann (MIS, Print, Postpress), Jörg Bauer (Leiter), Dick Barber (Unterstützung der Prinect-Vertriebskanäle EMEA).

Die Workflow-Historie der Heidelberger Druckmaschinen AG beginnt 1996 mit Übernahme der Linotype-Hell AG: Zum Druck gesellt sich die Druckvorstufe. Auf Seiten des Drucks konzentrieren sich die Heidelberger auf eine rationellere Maschinenvoreinstellung. Aus dem Linotype-Hell-Erbe passen dazu der Delta-Vorstufenworkflow, das Ausschießprogramm Signa Station und ein unübertroffenes Knowhow rund ums Farbmanagement. Parallel dazu wurden Workflowlösungen für den Drucksaal entwickelt, beginnend mit der Einführung des Prepress Interface' zur automatischen Farbvoreinstellung der Druckmaschinen im Jahr 1997. (Mehr in Print 9/2006)