Mi 08.07.20

Neue Druckplatte im Grafischen Centrum Cuno


Sechsmonatige Testphase erfolgreich abgeschlossen

Nach einer knapp sechsmonatigen Testphase wurde im Grafischen Centrum Cuno jetzt die neue prozesslose Druckplatte eingeführt. Diese Platte funktioniert komplett chemiefrei und wird in der Druckmaschine entschichtet.

Das Projekt war im Januar 2020 gestartet worden und umfasst die komplette Umstellung der Plattenbelichtung von Nassdruckplatten auf prozesslose Druckplatten. Diese Technologie ist bereits seit vielen Jahren im Fokus verschiedener Plattenhersteller, bis heute war die dabei erzielbare Qualität für uns und unsere Kunden jedoch nicht ausreichend. So wurden in früheren Testreihen u. a. eine erhöhte Kratzempfindlichkeit sowie ein kaum erkennbarer Plattenkontrast festgestellt. Auch das Freilaufverhalten der Druckplatten war nicht zufriedenstellend und führte zu erhöhten Papieraufwendungen.

Die Entscheidung, mit dem Plattenhersteller KODAK einen Betatest der neu entwickelten prozesslosen Druckplatte „Sonora“ durchzuführen, führte nun zu einem positiven Ergebnis. Dabei lag der Fokus nicht zwingend bei der Kostenersparnis, sondern in der Nachhaltigkeit. Die Druckplatten sind in der Herstellung zwar aufwändiger und damit auch teurer als klassische Druckplatten, dies wird aber durch das Einsparen von Wasser, Chemie, Restchemieentsorgung, Gummierung sowie Energie und Abschreibung der Entwicklungsmaschinen aufgefangen.

Wir gehen davon aus, dass wir mit der Umstellung auf die neuen Platten im kommenden Jahr 1,8 Mio. Liter Wasser / Abwasser, 8.000 Liter Chemie / Restchemie, 1.000 Liter Gummierung sowie eine spürbare Menge Energie einsparen können.

Zugleich erwarten wir eine verbesserte Druckstabilität der Platten, da die chemische Entwicklung bisher einen erheblichen, veränderlichen Einfluss auf den Punktzuwachs sowie das Freilaufverhalten der Druckplatte hatte, während die neue Plattenart stabile Ergebnisse bei Rasterart und Auflagenbeständigkeit sichert.