Mi 26.11.14

Registerstanzerei Braun GmbH betreibt die weltweit erste Durrer Rega 3


Neuer Baustein im Produktportfolio der Registerstanzerei Braun GmbH aus Schrobenhausen

Die Registerstanzerei Braun GmbH hat eine neuentwickelte automatische Stanzmaschine des Schweizer Herstellers Durrer Spezialmaschinen AG im Werk Schrobenhausen in Betrieb genommen. Erstmalig können damit offsetgedruckte Hardcover-Produkte vollautomatisch veredelt werden.


Die Registerstanzerei Braun GmbH hat eine neuentwickelte automatische Stanzmaschine des Schweizer Herstellers Durrer Spezialmaschinen AG im Werk Schrobenhausen in Betrieb genommen. Erstmalig können damit offsetgedruckte Hardcover-Produkte vollautomatisch veredelt werden.

Mitte Oktober 2014 ist der Maschinenpark der europaweit tätigen Spezialfirma für die Veredelung von Druckerzeugnissen um einen wichtigen neuen Baustein ergänzt worden. Die Registerstanzerei Braun GmbH hat eine neuentwickelte automatische Stanzmaschine vom Typ Rega 3 des renommierten Schweizer Herstellers Durrer Spezialmaschinen AG erworben und im Werk Schrobenhausen in Betrieb genommen. Dies ist eine logische Ergänzung zu den bisherigen Vollautomaten, die auf die Verarbeitung offsetgedruckter Softcover-Druckerzeugnisse mit Grammaturen ab 30g/m2 und Buchstärken bis zu 60 mm spezialisiert sind und sich bereits seit 2005 im täglichen Einsatz befinden.

Diese in weiten Teilen völlig neu konzipierte Maschine ist in der Lage, auch Druckwerke mit Hardcover und Grammaturen ab 30 g/m2 zu verarbeiten. Auch die Verarbeitung von Quer- und Überformaten ist in gleicher Weise möglich. Derartige Druckerzeugnisse mussten bisher aufwändig von Hand in halbautomatischen Maschinen gestanzt werden. Dies war aufgrund der in Deutschland herrschenden Lohn- und Kostenstrukturen unwirtschaftlich und wurde daher oft von osteuropäischen Subunternehmern für deutsche Anbieter ausgeführt. Abgesehen von der grundsätzlich wenig wünschenswerten Verlagerung der Produktion weg vom Standort Deutschland ist diese Vorgehensweise mit systemimmanenten Problemen wie etwa den dadurch erforderlichen Transportwegen behaftet. Lange Transportwege bedeuten neben hohen Frachtkosten auch lange Transportzeiten und zudem das Risiko unkalkulierbarer Verzögerungen, etwa durch Witterungseinflüsse. Für Produkte, bei denen neben der Verarbeitungsqualität auch die Termintreue ausschlaggebend ist, stößt die Möglichkeit, diese auch in Deutschland zu marktgerechten Preisen weiterverarbeiten zu lassen, auf großes Interesse. Ganz nebenbei verbessert sich durch den Wegfall der Transportwege auch die Ökobilanz der Bücher erheblich, und dies trotz Kosteneinsparung. Mit Blick auf die stets geforderten Zertifizierungen dürfte dieser Aspekt für etliche Kunden von Bedeutung sein. Auch die Fehlerquote ist durch die neuentwickelte Rega 3 gegenüber der manuellen Verarbeitung wesentlich verbessert worden. Fehlerursachen wie die Ermüdung des Bedieners kann bei der vollautomatischen Stanzung ausgeschlossen werden.

Dies alles ist nunmehr auch für Bücher bis zu 60 mm Stärke in Deutschland, genauer in Schrobenhausen am Stammsitz der Registerstanzerei Braun, möglich. Damit rundet die Firma, die bisher vor allem für die hochwertige und rationelle Bearbeitung von auflagenstarken Softcovern mit einer täglichen Produktionsmenge von bis zu 100.000 Stück bekannt war, ihr Angebot entsprechend den Bedürfnissen des Marktes ab. Geschäftsführer Burkhard Braun spricht insoweit von einem Meilenstein in der Firmengeschichte, der gleichzeitig auch einen technologischen Wendepunkt darstellt: Die Durrer Rega 3 ist weltweit die erste Maschine, die Hardcover bis zu 60 mm Stärke automatisch verarbeiten kann.

Mit der Anschaffung der Rega 3 setzt die Registerstanzerei Braun ihre Wachstums- und Modernisierungsstrategie weiter fort. Im Jahr 2013 stand der Ausbau des neuen Standorts in Schwerin im Fokus der Investitionstätigkeit. Der neue Standort in Mecklenburg-Vorpommern verfügt über zwei leistungsfähige Vollautomaten, die speziell für die Weiterverarbeitung von Softcover-Produkten ausgelegt sind und eine Stundenleistung von je 1.000 Exemplaren erbringen. Somit wird das bisherige Kernprodukt seit 2013 auch im Norden Deutschlands gefertigt.

 

Nachdem erste Probeserien an der Rega 3 mit sehr gutem Erfolg verarbeitet worden sind, geht die Maschine nunmehr in den regulären Produktionsbetrieb und erfreut sich bereits jetzt reger Nachfrage.