Mi 29.06.16

Finishing im Fokus der drupa 2016: Horizon zeigt die Zukunft der Druckweiterverarbeitung


„Change the Focus“ – mit seinem Standmotto formulierte Horizon einen der wichtigsten Trends der diesjährigen drupa: Die Druckweiterverarbeitung rückt in das Zentrum wirtschaftlicher und produktionstechnischer Planungen. Eine Rekordzahl von Besuchern aus aller Welt informierte sich bei Horizon über Neuheiten und die integrierte Produktion mit Smart Finishing Lösungen.

Die Zukunft der Druckweiterverarbeitung ist automatisiert.


Die Zukunft der Druckweiterverarbeitung ist automatisiert.

Besucherrekord am neuen Stand in Halle 6.


Besucherrekord am neuen Stand in Halle 6.

Vollautomatisch gefertigt: variable Broschüren.


Vollautomatisch gefertigt: variable Broschüren.

Begeistert von dem Messeerfolg: Eijiro Hori, Präsident Horizon International und Rainer Börgerding, Geschäftsführer Horizon Deutschland.


Begeistert von dem Messeerfolg: Eijiro Hori, Präsident Horizon International und Rainer Börgerding, Geschäftsführer Horizon Deutschland.

Rund 260.000 Besucher aus 188 Ländern sind im Juni nach Düsseldorf gereist, um sich auf der globalen Leitmesse drupa über technologische Innovationen, Weiterentwicklungen und neue Geschäftsfelder der grafischen Industrie zu informieren. Für einen Großteil des Fachpublikums stand dabei ein Besuch in der Halle 6 ganz oben auf der Agenda. Zum ersten Mal präsentierten sich hier Hersteller aus dem Bereich Druckweiterverarbeitung an einem neuen, zentralen Ort in der Nähe der Digitaldruckanbieter.

Die drupa 2016 hat damit auf einen Branchentrend reagiert, der sich in den letzten Jahren immer deutlicher abzeichnete: Angesichts sinkender Auflagenhöhen, häufiger Jobwechsel und starker Nachfrage bei individualisierten Produkten wächst die Bedeutung der Druckweiterverarbeitung. Um Optimierungspotenziale voll ausschöpfen zu können, muss die automatisierte Druckweiterverarbeitung bei der Konzeption effizienter Produktionsworkflows heute an erster Stelle stehen. Wesentliche Marktchancen bei der Just-in-time- und On-Demand-Fertigung ab Auflage 1 können zudem nur genutzt werden, wenn die Druckweiterverarbeitung voll integrierter Bestandteil durchgängiger Prozessketten ist. Horizon verzeichnet Besucherrekord

Als führender Hersteller im Bereich Druckweiterverarbeitung und technologischer Vorreiter bei der Automation zählte Horizon zu den wichtigsten Ansprechpartnern für drupa-Besucher, die sich den Herausforderungen des sich verändernden Marktes Neben dem reibungslosen Workflow beeindruckte dabei insbesondere die Qualität der produzierten Bücher und Broschüren, von der sich Besucher unmittelbar selbst überzeugen konnten.

„Minimierte Rüstzeiten und Flexibilität sind heute die wichtigen Gütekriterien für vollautomatisierte Fertigungsprozesse. Die reine Druckgeschwindigkeit verliert demgegenüber an Bedeutung für den Produktionsalltag, wie uns auch Messebesucher immer wieder bestätigt haben“, sagt Rainer Börgerding. „Mit unseren Smart Finishing Lösungen gewährleisten wir die Wirtschaftlichkeit in jeder Auftragssituation, von der Auflage 1 bis zur industriellen Produktion.“

Neuheiten und Premieren

Insgesamt zeigte Horizon in Düsseldorf rund 25 Lösungen aus allen Kompetenzbereichen, darunter mehrere Neuheiten. Zu den Publikumsfavoriten zählte dabei eindeutig der SmartSlitter, mit dem Horizon erstmals das Segment der Multi-Finishing-Lösungen besetzt. Die Maschine integriert das Rillen, Perforieren, Schneiden und Schlitzen digital gedruckter Materialien zu einem einzigen, vollautomatischen Fertigungsprozess. Maximale Präzision wird mittels serienmäßigem Kamerasystem und aufgedruckten Datamatrix Codes erzielt, sodass sich selbst minimale Schwankungen des Digitaldrucks automatisch ausgleichen lassen.

Als Weltpremiere stellte Horizon außerdem den neuen 4-Zangen-Klebebinder BQ-480 vor, der durch minimierte Umstellzeiten neue Maßstäbe für die variable Buchproduktion setzt, speziell auch bei der Fertigung von Einzelstücken. Weiteres Highlight war die AFV-566T6F, die erste B2-Falzmaschine mit Score Navigator für die automatische Positionierung der Rillwerkzeuge. Insbesondere bei komplizierten Falzungen können so die Rüstzeiten nochmals deutlich reduziert werden. Erstmals konnten Besucher zudem den Horizon Foldliner in Aktion begutachten, der speziell für die Produktion von Broschüren aus B1 oder B2-Bogen entwickelt wurde.

„Unsere Neuheiten verfügen natürlich wie alle Horizon Lösungen über die bewährte TOUCH&WORK-Technologie und Touchscreen-Bedienung, durch die Einstellungsarbeiten weitestgehend automatisiert und Makulaturen vermieden werden“, sagt Rainer Börgerding. „Rüstzeiten verkürzen sich somit auf wenige

Minuten oder sogar Sekunden, wenn Wiederholaufträge aus dem Speicher aufgerufen werden.“

drupa-Highlights in der Horizon Academy

Alle auf der drupa 2016 gezeigten Neuheiten präsentiert Horizon auch auf seinem Finishing First Event, das am 17. und 18. November in der Horizon Academy stattfindet. Ganz ohne Messetrubel können Teilnehmer die innovativen Lösungen im großen Showroom des Trainingszentrums im Live-Betrieb erleben. Horizon bietet damit umfassende Gelegenheit, drupa-Eindrücke zu vertiefen, Entscheidungen fundiert vorzubereiten und mit Horizon Experten über die neue Rolle der Druckweiterverarbeitung zu diskutieren. Darüber hinaus erwartet die Teilnehmer eine exklusive Weltpremiere: Erstmals wird in Quickborn der neue Horizon StitchLiner für die Produktion rückstichgehefteter Broschüren präsentiert. Interessenten können sich ab sofort unter www.horizon.de/registrierung für das Finishing First Event registrieren.