Fr 13.08.10

KBA: Umsatz und Ergebnis deutlich verbessert


Die Koenig & Bauer AG (KBA) hat im Vergleich zum Vorjahr im ersten Halbjahr 2010 im Konzern beim Umsatz um 4,5% auf 473,2 Mio. Euro zugelegt und im zweiten Quartal mit -0,7 Mio. Euro ein fast ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern (EBT) erreicht.

Das operative Ergebnis war im jüngsten Quartal mit +0,5 Mio. Euro positiv. Nach den ersten drei Monaten hatte der Vorsteuerverlust umsatzbedingt noch bei -21,3 Mio. Euro gelegen. Wie zur Hauptversammlung Mitte Juni angekündigt, werde für die gesamte Berichtsperiode aufgrund des noch vorhandenen Umsatzrückstandes nochmals ein Vorsteuerergebnis von -22,0 Mio. Euro ausgewiesen. Dieses habe sich allerdings gegenüber dem Vorjahr (-47,4 Mio. Euro) mehr als halbiert. Das operative Konzernergebnis für die ersten sechs Monate verbesserte sich von -42,4 Mio. Euro in 2009 auf -18,9 Mio. Euro im laufenden Jahr. Das Halbjahres-Ergebnis nach Steuern beträgt -20,3 Mio. Euro (2009: -46,8 Mio. Euro).
In beiden Geschäftsbereichen wuchsen die Neubestellungen und die Umsatzerlöse. Der Segmentumsatz bei Bogenoffsetmaschinen lag in der ersten Jahreshälfte mit 199,3 Mio. Euro um 5,3% und bei Rollen- und Sondermaschinen mit 273,9 Mio. Euro um 3,9% über dem Vorjahr. Bei den Bogenmaschinen habe der Nachfrageschub bereits im März eingesetzt, bei den größeren Rotationsanlagen erst im Juni. In beiden Segmenten setzte sich die positive Nachfrageentwicklung im Juli fort, wobei verstärkt Bestellungen für große Zeitungsrotationsanlagen eingegangen seien.
Aufgrund der wieder guten Auslastung konnte die Kurzarbeit in den Bogenoffsetwerken im Juni beendet werden. Auch an anderen Produktionsstandorten wurde dieses Instrument auslastungsbedingt reduziert und soll voraussichtlich im zweiten Halbjahr – zumindest vorläufig – auslaufen.