Mo 18.10.10

Joint-Venture für internationale Direct-Mail-Aktivitäten


Die Österreichische und die Schweizerische Post planen, ihre internationalen Aktivitäten im Bereich der adressierten Werbesendungen in einem Joint-Venture zu bündeln. Das haben die beiden Postgesellschaften am 15. Oktober 2010 vertraglich vereinbart.

Die im Besitz der Österreichischen Post befindliche Meiller Direct GmbH mit Sitz in Schwandorf (Deutschland) sowie deren Tochtergesellschaften sollen Anfang 2011 mit den im Geschäftsfeld Direct Mail zusammengefassten Aktivitäten der Swiss Post Solutions in Bamberg (Deutschland) zusammengeführt werden. Das neue Unternehmen mit Tochtergesellschaften in Tschechien, Polen, Russland, Frankreich und Schweden werde zu 65% im Eigentum der Österreichischen Post und zu 35% im Besitz der Schweizerischen Post stehen. Der strategische Fokus des neuen Unternehmens soll auf der Beratung, Konzeption und Produktion von adressierten, individualisierten Werbesendungen liegen. Dazu zählen insbesondere die Produktion von Direct Mails und Kuverts sowie Lettershop-Tätigkeiten. Die geplante Zusammenlegung biete für beide Postgesellschaften die Möglichkeit, ihre leistungsfähigen Geschäftsfelder auf eine neue Basis zu stellen. Darüber hinaus könnten wesentliche Synergiepotenziale entlang der gesamten Wertschöpfungskette erschlossen und damit der Strukturwandel nach dem Rezessionsjahr 2009 und dem Einbruch im Versandhandelsgeschäft vorangetrieben werden.
Alle bestehenden Produktionsstandorte der beiden Gesellschaften in Deutschland, Tschechien, Polen und Russland würden weitergeführt. An einzelnen Standorten werde eine Spezialisierung vorgenommen.
„Durch die Gründung dieser neuen Gesellschaft, hinter der zwei starke europäische Postgesellschaften stehen, wird ein schlagkräftiger neuer Player am europäischen Markt geschaffen. Wir sind mehr als zuversichtlich, dass durch dieses Joint-Venture zukünftig eine nachhaltig positive Ertragssituation erzielt werden kann“, so Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post AG. Auch Jürg Bucher, Konzernleiter der Schweizerischen Post stimmt das Joint Venture zuversichtlich: „Wir haben nun die Chance, unsere Leistungen effizienter zu erbringen und unsere Kunden mit optimierten Technologien und Prozessen noch besser zu bedienen.“
Das Closing wird Ende des Jahres 2010 erwartet. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden. Geleitet werden soll das Unternehmen von Stephan Krauss, bis Ende 2008 CEO von Prinovis und zuletzt Geschäftsführer von Prinotec. Ihm zur Seite stehen als Finanzchef (CFO) Bernhard Butz (bisher CFO von Swiss Post Solutions Dialoglösungen in Deutschland), Dieter Simon (Vertrieb) und Jürgen Kremser (Technik). Das neu gegründete Unternehmen unterliegt einer gemeinsamen Steuerung der beiden Muttergesellschaften. Es wird daher ab dem voraussichtlichen Closing mit Ende des Jahres at equity konsolidiert.