Mo 11.04.11

Fit für neue Aufgaben - die neue Flexo X


Mit einer sehr überzeugenden Überarbeitung der Flexo 500 S hat der Maschinenbauer Hugo Beck in Dettingen an der Erms, nahe Stuttgart, einen weiteren Coup in der Verpackungsbranche gelandet.


Die neue Flexo-Familie von Hugo Beck: Neben dem neuen Einstiegsmodell Flexo und der neuen Flexo X wird zusätzlich noch die Flexo 600 für breite Produkte angeboten.

Alt ist nicht gleich veraltet. Das haben jüngst die Konstrukteure im Hause Hugo Beck bewiesen, indem sie den über 15 Jahre alten Firmenklassiker Flexo 500 S einer grundlegenden Überholung unterzogen. Dabei hat der Name 'Flexo' Programm: Hohe Flexibilität in allen Verarbeitungsschritten. Schließlich umfasst die universell einsetzbare flexo X ein sehr breites Anwendungsspektrum und verpackt nahezu alles, vom Flammkuchen bis zur Pizza, vom Baumarkt-Einzelteil bis zum Gemüseprodukt. Auch die Flexo-Maschinenserie zeigt sich variantenreich: neben dem neuen Einstiegsmodell Flexo und der neuen Flexo X wird zusätzlich noch die Flexo 600 für breite Produkte angeboten.

Nicht nur durch seine Produktvielfalt ist die flexo der Alleskönner unter den Maschinen, auch ihre Einstellungen lassen sich optimal den jeweiligen Anforderungen anpassen. So fährt sie zwar 6.000 Takte pro Stunde, kann aber in der Geschwindigkeit fast beliebig nach unten eingestellt werden, um eine optimale Energieersparnis und bedarfsgerechte Auslastung der Maschine zu erreichen. Dabei fährt das Einlaufband der Flexo X mit einer Mindestgeschwindigkeit von ca. 5 Metern durch, während der Produktionsteil der Maschine auf Stand-By steht, um jedes neue Produkt, das kommt, sogleich aufzunehmen und zu verarbeiten. Dabei ist in diesem Einlaufband, wie in allen Bändern der Maschine, ein Frequenzumrichter eingebaut, um sanften Anlauf zu garantieren und Folienriss zu vermeiden.

Auch in den anderen dazugekommenen Neuerungen spiegelt sich der flexible Technikeinsatz der Maschine wider. Beispielsweise enthält die flexo X eine standardmäßige Automatisierung der Höhenverstellung, welche nun elektromotorisch ausgeführt wird, anstatt wie bisher mit einem Handrad, mit dem die Höhenanpassung für das Produkt eingestellt wurde, wobei die Durchlasshöhe von 250mm eine absolute Neuheit darstellt. In der Praxis erweist sich diese Höhenverstellung als überaus alltagstauglich und bedienerfreundlich. Schließlich muss die Abdeckhaube, wie bei anderen Herstellern üblich, nun zum Verstellen der Produkthöhe nicht mehr geöffnet werden, sondern kann geschlossen bleiben. Auch können sogar im Lauf-Modus der Maschine am Display noch Korrekturen an der Einstellung vorgenommen werden. 

Außerdem ist die Verkleidung rundum mit Schnellverschlüssen für beste Zugänglichkeit versehen worden. Zusätzlich ist der Querschweißbereich durch die nach vorne gerückte Bedienkonsole zugänglicher geworden. Alles in allem bietet damit das Unternehmen Hugo Beck mit der Überarbeitung seines eigenen Maschinenklassikers eine neue, zuverlässige und zugleich flexible Gefährtin für die Zukunft der Verpackungsindustrie.

Gleichzeitig zeigt Hugo Beck auch ein überarbeitetes Einstiegsmodell, nämlich die flexo in Edelstahlausführung zum Verpacken von Gemüse. Gleichfalls für Besucher der Interpack interessant ist die neu eingeführte servo X. Diese Maschinenserie zeigt ihre Stärken insbesondere dort, wo es auf Effizienz und einfache Bedienung ankommt. Mit 8.000 Takten/h arbeitet sie sehr schnell und zeichnet sich dabei durch flexible Einsatzbreite und den einfachen Formatwechsel aus.

Ferner stellt Hugo Beck mit seiner Highend-Maschine neo X eine Verpackungsanlage mit Hochgeschwindigkeitseintaktung aus. Anhand dieses Premium-Modells werden eine Online-Übernahme von bis zu 30.000 Einzelprodukten/h mit einer servomotorischen High-Speed-Eintaktung und einer positionsgenauen Übergabe in die Verpackungsmaschine gezeigt. Wiederum präsentiert sich somit das Haus Hugo Beck als vielfältige Ideenschmiede für Verpackungsmaschinen. Weitere Informationen: www.hugobeck.de

Zu sehen auf der Interpack in Düsseldorf (12. - 18.5.2011) bei:
Hugo Beck, Halle 16, Stand D36