Fr 09.09.11

Deutschlands größter Reprografie-Dienstleister gerettet


Die RT Gruppe, Spezialist für klein- und großformatige Printprodukte, kann wieder optimistisch in die Zukunft blicken.

Die Unternehmen Reprotechnik Beteiligungsgesellschaft mbH und RT Reprotechnik.de GmbH, für die Dr. Christian Heintze als Geschäftsführer Insolvenzanträge gestellt hatte, sind saniert. Gestern stimmte nun die Gläubigerversammlung den Insolvenzplänen zu.

"Diese Zustimmung ermöglicht eine deutliche Verkürzung des Insolvenzverfahrens", erläutert Dr. Heintze. Die Insolvenzpläne sehen die Aufhebung der Insolvenzverfahren bis zum 31.10.2011 vor.

Die Gesellschafter der RT Gruppe hatten Dr. Heintze im März 2011 zum neuen Geschäftsführer mehrerer Unternehmen der Gruppe ernannt. Nachdem er die Insolvenzanträge gestellt hatte, ordnete das zuständige Amtsgericht die Insolvenz in Eigenverwaltung an. Dabei gehen wesentliche Pflichten des Insolvenzverwalters auf den Geschäftsführer über. Dr. Heintze führte in den vergangenen Monaten umfangreiche Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen durch und machte die Unternehmensgruppe so wieder fit für die Anforderungen des Marktes. "Ich freue mich besonders, dass es uns gelungen ist, die Arbeitsplätze in der RT Gruppe zu erhalten", betont Dr. Heintze. Es arbeiten jetzt rund 210 Mitarbeiter an 28 Standorten.

Die RT Gruppe konzentriert sich zukünftig ganz auf das Deutschland-Geschäft: Nicht mehr zum aktiven Teil der Unternehmensgruppe gehören die PRINT64 Druckwerkstätten GmbH (Norderstedt), die RT Druckwerkstätten GmbH (Mainz) und die PAVLU Kopie-Druck-Repro Gesellschaft m.b.H. mit Sitz in Wien.

Die Wurzeln der RT Gruppe liegen in einem vor über 80 Jahren gegründeten Berliner Familienbetrieb: 1926 entstand das Unternehmen "Reinecke am Zoo" mit zehn Mitarbeitern. Das Unternehmen wuchs in den folgenden Jahrzehnten und entwickelte sich zum führenden deutschen Reprografie-Dienstleister. Seit 2000 ist der Firmensitz in Leipzig und unter der Marke RT-Gruppe bekannt. "Im hart umkämpften Markt für digitale Printprodukte ist die RT-Gruppe wieder gut aufgestellt. Sie kann zuversichtlich in die Zukunft blicken", schätzt der Vertriebsleiter Dirk Setzer ein.