Di 19.07.16

Servietten on demand


Die Paper + Design GmbH im sächsischen Wolkenstein wurde 1999 als Startup gegründet und hat sich kontinuierlich zu einem der Marktführer im Bereich der Tischdekoration entwickelt: Seit seiner Entstehung ist das Unternehmen von seinerzeit 40 auf heute 220 Mitarbeiter gewachsen und erzielt derzeit einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro. Innovation zählt zur Unternehmensphilosophie. So setzt das Unternehmen als erstes in dieser Branche auf ein digitales Rollendrucksystem Océ ColorStream 3500. Erstmals wird weicher Vliesstoff mit einem System dieser Art bedruckt.

Herausforderung

Hauptumsatzträger sind mit einem Anteil von rund 80 Prozent des Geschäfts bedruckte Papierservietten, die unter eigenem Label und im Lohndruck hergestellt werden. Rund 1,2 Milliarden Servietten verlassen jährlich die Produktionshallen im Erzgebirge und fi nden Absatz in 85 Ländern der Erde, Tendenz steigend. „Diese Kontinuität im Wachstum ist nur möglich, weil wir uns in diesem Markt als Innovationsführer verstehen“, sagt André Baldauf, der die Produktentwicklung bei Paper + Design verantwortet. Klassischerweise werden die Servietten im Endlosdruck auf speziellen Flexodruckmaschinen bedruckt und in angeschlossenen Verarbeitungssystemen geschnitten und paketiert. Doch der Markt ist in Bewegung: „Die Tendenz geht auch in diesem Bereich hin zu Individualisierung und kleineren Aufl agen, verbunden mit einer Nachfrage nach besserer Druckqualität“, sagt Geschäftsführer Thomas Hübner. Hier allerdings stößt das bisherige Flexodruckverfahren an seine Grenzen. Feine Rasterpunkte lassen sich aufgrund des Anpressdrucks auf dem weichen Material nicht darstellen, Details sind begrenzt. Hinzu kommt die wirtschaftliche Aufl agengröße: „Unter 20.000 Stück war ein Druck nicht wirtschaftlich, da wir ja die Druckrollen herstellen und die Maschinen einrüsten müssen“, so André Baldauf.

Schon im Jahr 2005 reiften deshalb erste Überlegungen, den Flexodruck durch ein kontaktloses Verfahren zu ergänzen.

Lösung

Nach einer langjährigen Marktanalyse und ersten erfolgreichen Testläufen entschied sich Paper + Design dafür, das Projekt gemeinsam mit Canon zu verwirklichen und installierte das Inkjet-Rollendrucksystem Océ ColorStream 3500. „Wir haben über Jahre intensiven Kontakt zu Canon gehalten und waren mit den ersten Testdrucken sehr zufrieden. Denn unser Material fällt im Gegensatz zu klassischen Druckpapieren aus der Norm: es ist saugfähig, dehnbar und mehrlagig, dazu sehr dünn. Doch dieses System hat unsere Anforderungen erfüllt“, schildert André Baldauf. Mit einer Geschwindigkeit von rund 60 Metern in der Minute werden die Bahnen abgerollt – durchaus passend für die wirtschaftliche Herstellung völlig neuer Produkte mit hochaufl ösenden Motiven. Dank der standardisierten Workfl ows im 4C-Bereich entfallen die Druckvorkosten. Die Eingabe einer Bilddatei auf dem Druckserver reicht aus, damit die Produktion starten kann. Seit dem Jahr 2014 ist die Océ ColorStream 3500 bei Paper + Design in Produktion. Events und andere Veranstaltungen im privaten Bereich werden seitdem mit Servietten oder einer kompletten Tischdekoration nach Wunsch beliefert. Über den Konfi gurator www.mynapkin.me können Kunden heute individuelle Servietten ab einer Aufl age von 60 Stück bestellen. „Wir bewegen uns damit noch in einer Nische, sehen aber ganz klar den Trend zu kleinen hochwertigen Aufl agen. So wie im Buch- oder Zeitungsdruck setzt sich auch bei uns Print on Demand in bestimmten Bereichen durch“, sagt Geschäftsführer Hübner. Maßgeblich beigetragen zum Erfolg dieser bisher einmaligen Installation hat nicht zuletzt die Nähe zum Canon-Werk in Poing bei München. „Wir hatten engen Kontakt mit den Entwicklern, was sehr hilfreich war im Vergleich zu anderen Anbietern, die in Deutschlandkeine eigene Produktion unterhalten“, sagt André Baldauf.

Nutzen

Mit der Einführung des Digitaldrucks in einer Domäne des klassischen Flexodrucks erschließt sich Paper + Design neue und vielversprechende Marktsegmente. „Wir haben zwei bisher getrennte Technologiewelten erfolgreich zusammengeführt, den Digitaldruck und die nötige Endverarbeitung, so wie wir sie bisher auch einsetzen“, sagt Produktentwickler Baldauf. Zudem geht die Produktion wesentlich sauberer vonstatten, da keine Komponenten mit Flüssigfarben in Kontakt kommen und aufwendig gereinigt werden müssen. „Servietten als Beiprodukte werden in zahlreichen Branchen mit angeboten. Diese Nachfrage nach kleinen Aufl agen können wir nun optimal bedienen, von der Boutique bis zum Einrichtungshaus“, bestätigt Geschäftsführer Hübner. Ebenso können Privatkunden eigene Designs als PDF oder Bilddatei direkt einreichen oder künftig im Webshop per Konfi gurator ihre Bestellungen aufgeben. Zudem vertreibt Paper + Design die On-Demand-Produkte über Kooperationspartner für Events und andere Gelegenheiten. „So können wir auch hier in den Direktverkauf eigener Designs einsteigen. Print on Demand bedeutet einen großen Vorteil für unsere geschäftliche Entwicklung“, sagt Geschäftsführer Hübner und beziffert das derzeitige digital produzierte Volumen auf rund 5.000.000 Servietten pro Jahr. Auch Handelsketten könnten sich auf diese Weise mit regional unterschiedlichen und gezielt produzierten Motiven im Markt abheben, so die Erwartung in Wolkenstein. Nicht zuletzt wird dies möglich, weil der InkJet-Druck eine optische Schärfe bietet, die im Flexodruck auf Zellstoff nicht erreicht werden kann. „Gesichter etwa lassen sich mit dem Digitaldruck auch auf diesem Material gut darstellen“, sagt André Baldauf und ergänzt: „In unserem Markt wird die On-Demand-Produktion den Flexodruck sinnvoll ergänzen, und zwar im Bereich der hochwertigen Kleinaufl agen.“