Mi 04.07.18

S.E.M. und Koenig & Bauer gehen Kooperation ein


Koenig & Bauer erweitert sein Produktportfolio im Servicebereich

Nach der Unterzeichnung der Kooperation (v.l.n.r.): Janos Györösi, Betriebsleiter S.E.M Servicegesellschaft; Thomas Bergmann, Leiter Servicemanagement KBA-Digital & Web Solutions; Achim Trenkner, Geschäftsführer S.E.M Servicegesellschaft; Thomas Potzkai, Leiter Service und Projektmanagement KBA-Digital & Web Solutions; Michael Braun, Vertragsmanagement KBA-Digital & Web Solutions; Tim Arnheiter, Geschäftsführer S.E.M. Servicegesellschaft


Nach der Unterzeichnung der Kooperation (v.l.n.r.): Janos Györösi, Betriebsleiter S.E.M Servicegesellschaft; Thomas Bergmann, Leiter Servicemanagement KBA-Digital & Web Solutions; Achim Trenkner, Geschäftsführer S.E.M Servicegesellschaft; Thomas Potzkai, Leiter Service und Projektmanagement KBA-Digital & Web Solutions; Michael Braun, Vertragsmanagement KBA-Digital & Web Solutions; Tim Arnheiter, Geschäftsführer S.E.M. Servicegesellschaft

Um auf das expandierende Servicegeschäft und die starke Nachfrage von Kunden zu reagieren, erweitert Koenig & Bauer sein Produktportfolio. In Kooperation mit der S.E.M. Servicegesellschaft können dem Kunden in Zukunft nahezu alle Serviceleistungen neben der Druckmaschine angeboten werden. „Wir haben in der Vergangenheit immer wieder sehr gut und erfolgreich mit S.E.M. zusammengearbeitet, daher war es nur ein logischer Schritt, dass wir diese Zusammenarbeit ausbauen werden. Unsere Kunden wollen die Möglichkeit eines Ansprechpartners für ihre gesamte Druckerei. Zusammen mit S.E.M. können wir dies nun anbieten“, so Thomas Potzkai, Bereichsleiter Service bei Koenig & Bauer. Die Kooperation zwischen beiden Unternehmen zielt auf ein längerfristiges Engagement ab. Achim Trenkner, Geschäftsführer bei der S.E.M. Servicegesellschaft: „Das Ziel dieser Zusammenarbeit ist klar  ̶  wir wollen gemeinsam den Markt proaktiv bearbeiten. Von der Instandhaltung, über die Wartung bis hin zur technischen Maschinenreinigung. Gemeinsam verstehen wir uns von nun an als Full-Service-Dienstleister.“ Die Aufgabenfelder beider Unternehmen sind dabei klar voneinander getrennt und ergänzen sich in idealer Weise.