Mi 18.07.18

Heidelberg Standort Ludwigsburg vom Innovationswettbewerb TOP 100 ausgezeichnet


Bei der 25. Runde des Innovationswettbewerbs TOP 100 wurde die Heidelberg Postpress Deutschland GmbH in Ludwigsburg ausgezeichnet. Die Postpress-Tochter der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) gehört damit zu den innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands. Aus 471 Bewerbungen erhielten 288 Unternehmen in drei Größenklassen das TOP 100-Siegel. Ludwigsburg mit seinen 175 Beschäftigten ist in der Größenklasse B mit 51 bis 200 Mitarbeitern. Der Standort produziert Falzmaschinen und Auslagesysteme und erbringt deren Service für die internationale Druckindustrie.

Ranga Yogeshwar (Mitte) ehrte Geschäftsführer Marcus Römermann (links) und Vertriebsleiter Roland Nafzger mit dem TOP 100-Preis für den Standort Ludwigsburg für besondere Innovationskraft.


Ranga Yogeshwar (Mitte) ehrte Geschäftsführer Marcus Römermann (links) und Vertriebsleiter Roland Nafzger mit dem TOP 100-Preis für den Standort Ludwigsburg für besondere Innovationskraft.

Die Stahlfolder Falzmaschinen gehören zu den innovativsten Geräten auf dem Markt der Weiterverarbeitung. So ist bei der neuesten Generation TH/KH 82-P der Ausstoß um bis zu 50 Prozent höher, als bei herkömmlichen Maschinen.


Die Stahlfolder Falzmaschinen gehören zu den innovativsten Geräten auf dem Markt der Weiterverarbeitung. So ist bei der neuesten Generation TH/KH 82-P der Ausstoß um bis zu 50 Prozent höher, als bei herkömmlichen Maschinen.

Die Produktion in Ludwigsburg ist schlank und effizient aufgestellt und in das Netzwerk von Heidelberg eingebunden.


Die Produktion in Ludwigsburg ist schlank und effizient aufgestellt und in das Netzwerk von Heidelberg eingebunden.

Heidelberg setzt konsequent auf digitale Transformation und auf Innovationen und treibt das Thema in der Branche voran. Dazu zählen die Digitalisierung der internen und externen Prozesse, eine vernetzte Produktion und die noch bessere digitale Anbindung von Kunden an das Unternehmen. Das Konzept „Heidelberg goes digital“ umfasst die drei Säulen Techno­logie­­führerschaft, digitale Transformation und operationale Exzellenz. Das alles trifft auch auf den Standort in Ludwigsburg zu. So erreicht die neueste Generation der Stahlfolder Falz­maschinen bei gleicher Geschwindigkeit eine Produktivitätssteigerung von 50 Prozent. Die Maschinen sind voll integrierbar in den Workflow Prinect, mit dem die komplette Wert­schöpfungskette eines Druckproduktes, angefangen von der Vorstufe bis zur Weiterberarbeitung abgebildet wird.

Überzeugt haben die Juroren weiterhin der interne Ideenfindungsprozess, kurze Entscheidungs­­­wege, Einbindung der Kunden in die Produktentwicklungen und Förderung der Mitarbeiter. Der Kunde steht mit seinen Marktanforderungen im Mittelpunkt.

„Wir zeigen unseren Kunden, dass Digitalisierung und ein integriertes Arbeitsumfeld gerade in der Weiterverarbeitung sinnvoll ist“, bestätigt Michael Neugart, Leiter Postpress bei Heidelberg. „Gemeinsam mit unseren Kunden planen wir vom Warenausgang aus und nutzen das Daten Know-how für schlanke Prozesse.“

Der Postpress-Standort Ludwigsburg ist im Produktionsnetzwerk von Heidelberg integriert. „Wir haben neue Teams gebildet und binden die Mitarbeiter sowie unsere Kunden noch effektiver in Produktentwicklung und Prozessverbesserungen ein“, erklärt Marcus Römermann, Geschäftsführer in Ludwigsburg. Durch die Anbindung des CRM-Systems von Heidelberg können die Vertriebsmitarbeiter Informationen von Kunden aus aller Welt einbringen und erfahren ebenfalls wichtige Neuheiten über die Kunden durch ihre Kollegen aus dem Netzwerk.

TOP 100 wird von compamedia vergeben. Die wissenschaftliche Leitung hat Prof. Dr. Nikolaus Franke. Mentor ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. www.top100.de