Mi 05.06.19

Christiansen Print erreicht mit SteppedHex neue Exzellenz im CIFlexodruck


Der langjährige Kunde Christiansen Print der Firma Zecher konnte von der SteppedHex-Gravur mehr als überzeugt werden: Effizienz und Kostenersparnis bei gleichzeitiger Optimierung der Druckqualität. Mit dem flächendeckenden Einsatz dieser Gravur-Technologie hebt sich der Verpackungshersteller aus Ilsenburg als Vorreiter der Branche hervor.


Christiansen Print gilt in Europa als führendes Unternehmen des Preprint-Marktes für hochwertig bedruckte Wellpappenverpackungen. Angetrieben durch das Streben nach exzellenten Lösungen wagte die Firma einen technologischen Systemwechsel im Zentralzylinder-Flexodruck und integrierte mit der Zecher SteppedHex-Rasterwalze einen neuen Standard für die Zukunft.

Mit der herkömmlichen hexagonalen Gravur im 60°-Winkel musste Christiansen Print teilweise „linework“ oder „screen“ getrennt drucken. Für unterschiedliche Anwendungen fand somit stets ein Wechsel der Rasterwalzen statt. Anders sieht es nun mit der von Zecher entwickelten SteppedHex-Gravur aus. Sie zeichnet sich durch eine einzigartige und im speziellen Versatz angeordnete Zellgeometrie aus. Basierend auf dem bekannten 60°-Winkel besteht sie aus einer Verbindung von drei hintereinanderliegenden konventionellen Zellen und ermöglicht das Zusammenlegen von bislang separaten Druckformen. Dank dieser cleveren Zellgeometrie ist es Christiansen Print gelungen „linework“ und „screen“ mit ein und derselben Walze gleichzeitig zu drucken. Die drei unterschiedlichen Lineaturen, die zuvor notwendig waren, können nun in einer zusammengefasst werden.

Durch die Reduzierung von Spezifikationen erreicht das Unternehmen eine vollständig neue Prozessstandardisierung. „Wir profitieren nun von weniger Walzeneinsatz, -wechsel und - transporten, einer festen Belegung von Farbwerken sowie der Reduktion von Rüstzeiten und Waschzyklen. Die SteppedHex-Rasterwalzen sparen uns wertvolle Zeit und reduzieren zusätzlich unsere Kosten.“, berichtet Björn Vorlop, Projektleiter bei Christiansen Print. Gleichzeitig erreichen sie durch die höhere 460 L/cm-Auflösung der SteppedHex eine deutliche Verbesserung der Druckqualität im Bereich der Verläufe.

Hinzu kommt die Minimierung des Farbverbrauchs, da diese Rasterwalzengravur zudem eine bessere und gleichmäßigere Entleerung der Näpfchen unterstützt. Christiansen Print konnte im Vergleich zum Vorjahr seinen Verbrauch deutlich reduzieren und die Farbkosten dementsprechend senken. Durch die SteppedHex-Gravur profitieren sie zudem von einer besonders homogenen Farbübertragung, einem ruhigen Verlauf des Rakelmessers sowie einer leichten und optimierten Reinigung der Walzen nach dem Einsatz.

Aufgrund des flächendeckenden Umstiegs auf die SteppedHex-Gravur von Zecher Rasterwalzen erzielte Christiansen Print eine ganzheitliche Performance-Optimierung im CIFlexodruck. Das Unternehmen schafft es, mithilfe der hervorragenden Druckresultate und bedeutender Reduktion der Kosten, seine Marktposition zu behaupten und auszubauen.