Mi 05.06.19

Heidelberg baut cloudbasierte Anwendungen aus – Übernahme des Software-Start-ups Crispy Mountain


Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) setzt im Rahmen ihrer digitalen Transformation den Ausbau digitaler Geschäftsmodelle konsequent um. Als Teil dieser Strategie hat das Unternehmen nun das Software-Start-up Crispy Mountain GmbH aus Mainz übernommen, das mit Keyline eine cloudbasierte Managementplattform für Druckereien anbietet. Ziel ist es, zusammen mit Crispy Mountain die Heidelberg-Plattform „HEI.OS“ als neue Branchenplattform für die Druckindustrie auszubauen. Unter anderem werden Druckereien über einen App-Store eine Vielzahl von Anwendungen beziehen können. Über den Anschluss der bestehenden Heidelberg-Softwarelösungen rund um Prinect, der Heidelberg-ID und des Heidelberg Assistant soll die Kundenzahl schnell wachsen.


Die Plattform soll für alle Hersteller der Druckindustrie offen sein. Druckereien sollen damit einen leichteren Zugang zu umfassenden Services bei geringstmöglichem Verwaltungsaufwand erhalten. Drittanbieter sollen über die Plattform bedarfsgerechte Angebote für Druckereibetriebe schnüren können.

„Die Übernahme von Crispy Mountain ist für Heidelberg ein weiterer Schritt in den zügigen Ausbau von cloud- und nutzungsbasiert abzurechnenden digitalen Anwendungen“, sagte Prof. Dr. Ulrich Hermann, Vorstand Lifecycle Solutions und Chief Digital Officer bei Heidelberg. „Mit dem qualifizierten Team und den Lösungen von Crispy Mountain beschleunigen wir unsere Entwicklungen rund um unsere neue Branchenplattform HEI.OS.“

Keyline ist bereits als zukunftsweisendes Management-Informationssystem (MIS) für die Druckindustrie im Markt eingeführt, das ausschließlich für den Betrieb in der Cloud und für die Weiterentwicklung in Richtung Ecosystem ausgelegt ist. Die Applikation bildet mit webbasierten und mobilen Technologien sämtliche Stufen der Wertschöpfungskette von Digital- und Offsetdruckereien ab. Damit können Druckbetriebe signifikant schneller und zuverlässiger kalkulieren, produzieren sowie gleichzeitig Kosten senken und Fehler minimieren. Die Anwendung soll nun mit allen erforderlichen Funktionen für die drei Marktsegmente Commercial, Label und Packaging ausgebaut werden.

Heidelberg stellt bereits schrittweise den Verkauf einzelner Softwarelizenzen auf ein nutzungsorientiertes Subskriptionsangebot um. Das Unternehmen richtet damit sein angestammtes Softwaregeschäft auf die Cloud-Technologie und ihre an der Nutzung orientierte Wertschöpfung neu aus. Jürgen Grimm, Leiter des globalen Softwaregeschäfts bei Heidelberg: „Damit bietet Heidelberg seinen Kunden erstmals und mit großem Erfolg seit Markteinführung vor einem Jahr auch alle Prinect-Module im Abonnement als Software-as-a-Service an. Crispy Mountain verstärkt unser Team mit wichtigen Kompetenzen im Bereich der Cloud-Technologie und der Entwicklungsprozesse, so dass wir nicht nur eine innovative cloudbasierte und bewährte MIS-Anwendung erhalten, sondern unseren ambitionierten Geschäftsplan auf dem Weg zur digitalen Industrieplattform absichern.“

Weitere Infos über Crispy Mountain GmbH unter: https://crispymtn.com