Mi 26.02.20

Akzidenzdruckerei erhöht mit Service von Heidelberg deutlich ihre Produktivität


„Wir vertrauen auf die Produkte von Heidelberg und sind insbesondere mit dem Service sehr zufrieden,“ bestätigt Rainer Grobe, geschäftsführender Gesellschafter der Print Media Group (PMG) mit Sitz im westfälischen Hamm. Die Partnerschaft mit der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) besteht seit Jahrzehnten und wird ständig ausgebaut.

Willkommen im 1 Million Club – Andreas Lang (Mitte), Leiter International & Global Accounts bei Heidelberg, überreicht die Urkunde über eine Million belichtete CtP-Platten an Mathias Kremer (zweiter von links). Mit dabei sind Martin Titt (links), Rainer Grobe (zweiter von rechts) und Michael Fritz vom Heidelberg Vertrieb.


Willkommen im 1 Million Club – Andreas Lang (Mitte), Leiter International & Global Accounts bei Heidelberg, überreicht die Urkunde über eine Million belichtete CtP-Platten an Mathias Kremer (zweiter von links). Mit dabei sind Martin Titt (links), Rainer Grobe (zweiter von rechts) und Michael Fritz vom Heidelberg Vertrieb.

Der Zähler zeigt es – der Suprasetter 105 hat über 1.000.000 Platten belichtet.


Der Zähler zeigt es – der Suprasetter 105 hat über 1.000.000 Platten belichtet.

Kürzlich feierte das PMG-Gruppenmitglied Griebsch & Rochol Druck GmbH in Hamm eine besondere Leistung: der Suprasetter 105 belichtete über eine Million Platten. Dies ist europaweiter Rekord und wird nur noch übertroffen von zwei Suprasetter-Installationen in Asien. „Als weltweit erster Anwender des Suprasetter 105 mit dem Dual Cassette Loader hatten wir den Belichter bereits ein halbes Jahr vor der offiziellen Markteinführung zur drupa 2012 in Betrieb,“ erinnert sich Mathias Kremer, Leiter der Druckvorstufe. „Der Belichter verfügt über zwei Kassetten mit je 100 Platten in zwei Formaten. Durch den Austausch mit dem drupa-Aufbauteam in Düsseldorf haben wir die jeweils aktuellen Softwareupdates erhalten und hatten auch sonst selten Ausfälle.“ Im Drucksaal stehen drei Speedmaster Maschinen im Format 102 und 106 mit insgesamt 23 Druckwerken und einem Lackierwerk, die in drei Schichten an fünf Tagen produzieren. Die Prozesse werden über den Workflow Prinect Production 2019 von der Vorstufe über den Druck bis hin zur Weiterver­arbeitung gesteuert. Der Heidelberg Assistant liefert aktuelle Statistiken, Zugriff zum eShop, über den beispielsweise Toner für die beiden digitalen Drucksysteme Versafire bestellt wird und über den auch der Service läuft. Bei den Druckmaschinen wird eine Gesamtanlageneffizienz von bis zu 50 Prozent erreicht. Gedruckt werden Verlagsprodukte, wie Fachzeitschriften, Broschüren, Geschäftsberichte und Loseblattsammlungen für regionale und überregionale Kunden. Die durchschnittlichen Auflagen liegen bei 3.500 Bogen.

 

Kundenorientierter Service

Sowohl beim Suprasetter als auch bei den Druckmaschinen baut Griebsch & Rochol auf den Komplettservice von Heidelberg. „Beim Suprasetter haben wir einen tollen Service durch den immer gleichen Techniker von Heidelberg, der uns auch schon samstags geholfen hat und sehr kundenorientiert ist,“ bestätigt Mathias Kremer. Über Remote Service kann sich der Techniker vorher auf den Belichter aufschalten und sich ein Bild machen. Der Servicevertrag umfasst regelmäßige Inspektionen anhand von Checklisten und den Austausch von Ersatzteilen, wobei im Suprasetter 105 nach wie vor der Original Laserkopf enthalten ist. Heidelberg produziert den CtP-Belichter am deutschen Standort Wiesloch-Walldorf.

 

Prozesse nachhaltig verbessern und automatisieren

„Die Anzahl der Jobs steigen und die Auflagen werden niedriger“, erklärt Martin Titt, Geschäftsführer bei Griebsch & Rochol. „In den letzten fünf Jahren hat sich die Anzahl der Jobs verdoppelt und wir benötigen durchgängige und vernetzte Prozesse, um hier wettbewerbsfähig zu bleiben.“ So stieg die Anzahl der Platten von 130.000 per annum im Jahr 2017 auf über 150.000 Platten im Jahr 2018. Bei einem Plattendurchsatz von 38 Stück in der Stunde hat der Suprasetter über die letzten 30 Monate gerechnet durchschnittlich 600 Platten am Tag produziert, inklusive Samstag und Sonntag. „Drucken alleine genügt heute nicht mehr und so bieten wir unseren Kunden verstärkt Dienstleistungen an, wie Beratung, Layout, Aboverwaltung, Datenbanken, ePublishing, App-Entwicklung und Logistikverwaltung. Erwartet wird eine schnelle Lieferung, die wiederum mit stabilen Maschinen erreicht wird,“ bestätigt Titt. Zukünftig sollen die Prozesse noch weiter verbessert werden. Ein neuer Suprasetter mit automatischer Abkanttechnik und Sortierstraße ist mittelfristig geplant.

 

 

https://pmg.de/

 

Lesen Sie hier alles über Heidelberg auf der drupa 2020