Mi 25.03.20

swissQprint Greentech


swissQprint-Grossformatdrucker sind wie ihr Herkunftsland bekannt für Hightech. Wie der Schweizer Hersteller Technologien und Prozesse gezielt zu Gunsten des Umweltschutzes nutzt, fasst «swissQprint Greentech» zusammen.


Bei der Entwicklung seiner Grossformatdrucker hält swissQprint den Kundennutzen so hoch wie Umweltverträglichkeit. Das ist im Leitbild des Schweizer Unternehmens verankert. Wie es dies in der Praxis umsetzt, legt «swissQprint Greentech» offen. Demzufolge erreichen swissQprint-Anwender bei kleinstmöglicher Umweltbelastung eine hohe Wertschöpfung.

Kleiner ökologischer Fussabdruck

Vier Hauptfaktoren tragen dazu bei, dass swissQprint-Grossformatdrucker einen kleinen ökologischen Fussabdruck hinterlassen: kurze Transportwege, überdurchschnittliche Langlebigkeit, geringer Wartungsbedarf und UV-LED-Drucktechnologie. 

Die Entwicklung und Produktion der Drucker erfolgt von A bis Z am Hauptsitz in der Schweiz und mehrheitlich in Zusammenarbeit mit lokalen Zulieferanten. Die überdurchschnittliche Langlebigkeit der Maschinen schont Ressourcen – gewisse Drucker sind seit zwölf Jahren im Einsatz. Die Zuverlässigkeit der Maschinen reduziert Serviceeinsätze und Ersatzteilverschleiss auf ein Minimum, und folglich auch den CO2-Ausstoss sowie die Kosten. UV-LED-Technologie bedarf weder einer Heizung für Trocknungsprozesse noch einer Lüftung zum Absaugen von flüchtigen Schadstoffen (VOC). Zudem sind die LED-UV-Lampen, die die Tinte härten, stromsparend. Dies minimiert den Energiebedarf der Gesamtlösung.

Höchstmögliche Energieeffizienz

Ein voll ausgestatteter swissQprint-Grossformatdrucker mit einem 2×3,2 Meter grossen Flachbett zieht die gleiche Menge Strom wie zwei handelsübliche Wasserkocher. Nämlich bloss 3 kWh. Diesen Strom verwertet der Drucker aussergewöhnlich effizient. Beleg dafür sind Messungen und eine entsprechende Zertifizierung nach ISO-Norm 20690. 

Der Tesla-Vergleich

swissQprint zieht einen interessanten Vergleich: Nyala, das grösste und leistungsstärkste Modell im swissQprint-Sortiment bedruckt «bei Höchstgeschwindigkeit» innert einer Stunde in etwa die Fläche eines Tennisplatzes. Für diese rund 200 Quadratmeter Fläche verbraucht es 3 kWh Strom. Ein Tesla, das Paradebeispiel «grüner Mobilität», kommt mit der gleichen Menge Energie nur etwa 16 km weit.

Frei von Schadstoffen

Die aktuellen UV-Standardtinten von swissQprint sind Greenguard Gold-zertifiziert. Will heissen, dass Drucksachen ohne Bedenken in sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern oder Schulen angebracht werden können. Denn die Tinten halten strenge Obergrenzen für chemische Emissionen ein. Darüber hinaus setzt UV-Druck kein Ozon frei. Und seitdem LED-Systeme die früher eingesetzten Quecksilberdampflampen abgelöst haben, entfallen toxische Abfälle.