Mi 09.09.20

Elanders GmbH steigert Produktivität durch Installation von zwei HP Indigo 100K


Die Elanders GmbH erweitert ihren Maschinenpark um zwei HP Indigo 100K. Das erste Modell wurde bereits im Mai installiert, das zweite wird im September diesen Jahres folgen. Mit den beiden neuen Digitaldruckmaschinen baut das Waiblinger Unternehmen seine Führungsposition für die On-Demand- und Just-in-Sequence-Produktion aus.



Als Teil der schwedischen Elanders-Gruppe laufen am deutschen Standort die Fäden für den Bereich Print und Packaging zusammen. So werden vor Ort sämtliche Leistungen rund um die Prozesse digitaler und gedruckter Kommunikation angeboten. Neben Katalogen und Broschüren zählen auch klebegebundene Bücher mit Softcover zum Produktportfolio. „Wir erhalten Druckaufträge aus Online-Shops, von B2B-Portalen oder von unserem Außendienst. 1.000 Aufträge täglich sind dabei keine Seltenheit, Tendenz steigend“, sagt Christopher Sommer, Geschäftsführer Elanders GmbH. „Automatisierte Abläufe entscheiden mehr denn je über die Wirtschaftlichkeit der gesamten Produktion. Aus diesem Grund setzen wir auf eine kontinuierliche Prozessoptimierung, bei der uns die beiden neuen Indigos maßgeblich unterstützen“.

Neben dem Ausbau von Produktionskapazitäten waren die Erfahrungswerte mit der HP-Technologie entscheidend für die Neuanschaffung der beiden HP Indigos. „Wir arbeiten bereits seit über 20 Jahren mit HP zusammen und unsere Mitarbeiter sind mit den HP Indigo Geräten vertraut. Die Qualität hat uns von Beginn an überzeugt und so nutzen wir mittlerweile neben mehreren HP Indigo Digitaldruckmaschinen auch die Highspeed Inkjet-Maschinen. Damit decken wir die Aufträge ab, die für den Offset-Druck zu klein und für die Indigos nicht wirtschaftlich umsetzbar sind, so wie die Produktion von klebegebundenen Büchern mit Softcovern. Beide Technologien haben maßgeblich dazu beigetragen, dass 2019 das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr in unserer Firmengeschichte war“, betont Sommer. 

Die HP Indigo 100K ist die erste B2-Digitaldruckmaschine der 5. Generation. Sie richtet sich speziell an Druckdienstleister und -konverter, die ein erhöhtes Auftragsvolumen im Digitaldruck zu bewältigen haben. Mit einem Druckvolumen von 6.000 Bögen pro Stunde und erweiterten Features wie Farbautomatisierung, sind sie auf höchste Produktivität ausgelegt. Darüber hinaus zeichnet sie sich durch das komfortable Papierhandling und eine offsetähnliche Greifarmkonstruktion aus.

„Das Paket, das uns HP mit den neuen Maschinen geschnürt hat, passt einfach. Neben der Druckgeschwindigkeit überzeugte uns auch das neue Inline-Farbmess-System, das uns erlaubt, schon den nächsten Job zu proofen, während der aktuelle Druck noch läuft. Auch die Reinigungs- und Wartungszyklen wurden deutlich reduziert und der Zugang zu einzelnen Komponenten ist jetzt leichter. Dies erspart uns viel Zeit und erhöht gleichzeitig unsere Produktivität. Damit sind wir im sich dramatisch wandelnden Druckgeschäft perfekt aufgestellt und den Anforderungen an höchste Qualität bei gleichzeitiger Personalisierung und Individualisierung bestens gewachsen“, so Sven Burkhard, Geschäftsführer Elanders GmbH.   

Q&A mit Sven Burkhard und Christopher Sommer, Geschäftsführer Elanders GmbH sowie Markus Weiss, Regional Business Manager HP Indigo and Inkjet, HP Germany GmbH

Was hat Sie zu der Entscheidung bewogen, in dieser wirtschaftlich unsicheren Situation gleich zwei neue HP Indigo 100K Druckmaschinen zu erwerben? Vor welchen Hindernissen standen Sie bezüglich der Installation während des Lockdowns?

Burkhard: Die Kaufentscheidung fiel tatsächlich am Tag des Lockdowns in ganz Deutschland. Von außen betrachtet sicherlich ungewöhnlich. Doch die Investition ist sehr genau kalkuliert. Die neuen HP Indigo 100K Maschinen sind eine wichtige Ergänzung unserer Digitaldruckkapazitäten. Wir bedienen damit die steigende Nachfrage der Kunden nach hochwertigen, individualisierten Druckerzeugnissen. Wir müssen langfristig planen. Mit der aktuellen Installation wollten wir für die gesteigerte Nachfrage speziell im Weihnachtsgeschäft gerüstet sein. Unfreiwillig war der Zeitpunkt nun allerdings sehr glücklich gewählt. Wir hatten bewusst die „ruhige Phase“ vor Pfingsten für die Installation ausgesucht. Durch die veränderte Situation sind wir allerdings förmlich überrannt worden.  Durch den Lockdown ist die Nachfrage nach Fotobüchern und individualisierten Kinderbüchern schier durch die Decke gegangen.  

Sommer: Wir waren zunächst sehr skeptisch, ob sich eine neu entwickelte Maschine in so kurzer Zeit wirklich unter Volllast in eine funktionierende Produktion integrieren lässt. Doch nach drei Monaten können wir sagen: Die HP 100K hat ihre Härteprüfung bestanden. Wir sind quasi von null auf hundert Produktionskapazität gegangen. Die Investition hat sich schon in den ersten Wochen ausgezahlt: Ohne die Aufstockung des Maschinenparks hätten wir viele Kundenaufträge in den letzten Wochen nicht bedienen können. 

Weiss: Wir arbeiten bereits seit vielen Jahre mit der Elanders GmbH zusammen. Die Produktion in Waiblingen ist komplett auf Digitaldruck umgestellt. Das hat uns beim Aufbau der aktuellen Maschine und die Schulung der Mitarbeiter sehr geholfen. Aufgrund der aktuellen Situation musste der größte Teil der Ausbildung Remote erfolgen. Ein Kollege von HP hat vor Ort zwischen den Entwicklerteams in Israel und Barcelona und dem Team von Elanders vermittelt. Die HP Indigo 100K stellen im Hinblick auf die Anforderungen eine sinnvolle Ergänzung zum digitalen Maschinenpark der Elanders GmbH dar. Ein echter Produktivitätsschub: Vor allem durch die gesteigerten Produktionsgeschwindigkeit, die Inline-Kalibrierung und die Vielfalt an unterschiedlichen Materialien.  

Welche Vorteile bieten die beiden HP Indigo 100K Maschinen? Wie reagieren Ihre Kunden auf die neuen Anforderungen der Branche?

Burkhard: Mittlerweile ist es nicht mehr schwer, unsere Bestandskunden von den Möglichkeiten des Digitaldrucks zu überzeugen. Doch nicht selten müssen wir Überzeugungsarbeit leisten – traditionelle Denkmuster aufbrechen. 

Sommer: Die beiden HP Indigo 100K werden künftig eine wesentliche Säule unserer Digitalstrategie sein. Ihre Produktivität macht den Digitaldruck nochmals deutlich wettbewerbsfähiger und attraktiver. Ich bin überzeugt, dass wir so ein weiteres großes Stück aus dem Offset-Kuchen schneiden können. Gleichzeitig reagieren wir auf Trends im Druckmarkt – kleinere Auflagen, höhere Personalisierung und kurze Produktionsfenster und bieten unseren Kunden hochwertige, personalisierte Druckerzeugnisse an. Mit der Steigerung der Effizienz und damit der Produktivität realisieren wir zudem die notwendigen Kostenvorteile. 

Worin bestehen die Herausforderungen der Druckindustrie und wie begegnen Sie diesen?

Sommer: In der Druckindustrie tobt ein radikaler Veränderungsprozess – für viele Unternehmen kommt das einem Überlebenskampf gleich. Gefragt sind innovative Druckideen, die Kunden einen echten Mehrwert bieten. Dazu müssen sie hochwertig und schnell zu produzieren sein. Auch bei Marketing-Ausgaben zählt mehr denn je der Return on Invest. 

Das lässt sich nur mit modernsten Drucktechnologien und automatisierten Produktionsabläufen realisieren. Genau da setzen wir an. Wir haben mehr als 20 Jahre Erfahrung im Digitaldruck. Wir beherrschen die Technologie und wissen wie wir sie einsetzen müssen, um unsere Kunden zu begeistern. Unsere Kunden vertrauen darauf, dass wir stetig neue, innovative Druckprodukte entwickeln und Trends setzen. Genau das macht den Unterschied und zeichnet uns aus. 

Weiss: Ein wichtiger Punkt – die Kundenbeziehung. Der Drucker von heute ist mehr denn je Berater. Er muss sich in den Kunden hineinversetzen – seine Bedürfnisse verstehen und neue Impulse und Denkanstöße für deren Umsetzung mit modernster Drucktechnologie bieten. Das ist neu. Das ist der Mehrwert, den erfolgreiche Druckdienstleister ihren Kunden bieten.